Die feierliche Eröffnung des KAS-Auslandsbüros in Athen Ende Dezember bot die Angelegenheit für ein Treffen  des griechischen Premierministers Antonis Samaras mit dem Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung und Präsidenten des Europäischen Parlaments a.D. Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP. Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der Konstantinos-Karamanlis-Stiftung im neuen Akropolis-Museum organisiert. In seiner Rede sprach Samaras von einer „Rückkehr nach Griechenland", nicht von einer Neueröffnung und betonte die Rolle des Bundeskanzlers Konrad Adenauer sowie des langjährigen Außenministers Gustav Stresemann, die in Deutschland unter starker Kritik gestanden haben, weil sie die Bedingungen fremder Mächte akzeptierten. „Doch sie haben sie akzeptiert, um die Aussichten ihres Landes zu verbessern, und nicht um dessen Zukunft zu verpfänden. 

Von solchen Persönlichkeiten muss Griechenland lernen“, unterstrich Samaras. Der Vorsitzende der Stiftung Hans-Gert Pöttering ermutigte die Griechen, die Reformen fortzusetzen und die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands zu erhöhen. Zugleich betonte er die Wichtigkeit des gegenseitigen Vertrauens zur Überwindung der derzeitigen Krise. „Das griechische Volk verdient die solidarische Unterstützung Deutschlands und der EU“, so Pöttering. (Hel.P.)