Vor wenigen Tagen fand im Festsaal der historischen Universität Wien eine Hommage zu Ehre des großen alexandrinischen Dichters, Konstantinos Kavafis, statt. An der Veranstaltung, die vom Presse- und Informationsbüro der griechischen Botschaft in Wien, in Zusammenarbeit mit der österreichischen Zeitschrift für Politik und Diplomatie „Society“ organisiert wurde, nahmen Diplomaten, viele Vertreter des österreichischen öffentlichen Lebens, sowie Hunderte von Freunden der Literatur und der Musik teil.  Es gab Vorträge über das Leben und Werk, sowie ein Konzert von komponierten Gedichten von Kavafis, vom bekannten Komponisten der Diaspora, Athanasios Simoglou.

Flor2

Der Generalsekretär des griechischen Ministeriums für digitale Politik, Telekommunikation und Massenmedien, Giorgos Florentis, der auch in Alexandria (Ägypten) geboren wurde, drückte in seiner Begrüßung seine große Freude aus, in der österreichischen Hauptstadt anwesend zu sein, an einem Ort, „an dem die griechischen Stimmen nie aufhörten, mit der Geschichte zu sprechen“ und über  das Werk des berühmten Dichters, Konstantinos Kavafis, zu sprechen. In seinem Grußwort betonte er unter anderem, dass Kavafis ein „zeitloser Lyriker“ ist, der uns Menschen ewig Vieles lehren kann. In diesem Sinne unterstrich er: „Die Ehrung für Kavafis ist eine Ehrung des menschlichen Suchens und des Rechts des Menschen und des Bürgers zu denken und eine Wahl zu treffen“. Er übermittelte auch  die herzlichen Grüße des Ministers für digitale Politik, Telekommunikation und Massenmedien Griechenlands, Nikos Pappas.

kavafiso1

Generalsekretär Giorgos Florentis sagte, er  sei besonders gerührt, weil ihn seit seiner Geburt eine tiefe Beziehung mit Kavafis und seinem Werk verbindet, denn er sei auch Alexandriner,  und in den gleichen Straßen großgeworden, die der Dichter selber damals durchlief. Er hat seine Gedichte studiert.  Florentis drückte zudem seine Überzeugung aus, dass der Poet Kavafis „einen einzigartigen poetischen Abdruck hinterlassen“ hat. Sein Werk „hört nie auf, neue Wege zu eröffnen“. Er verspüre jedoch eine „starke innere Melodie“ in den Gedichten von Kavafis. Das Gedicht „ Gott verlässt Antonios“ ist in dieser Hinsicht „eine Melodie aus Emotionen und Bildern“.

Nach der Veranstaltung erklärte der griechische Generalsekretär, Giorgos Florentis, gegenüber der griechischen Nachrichtenagentur APE-MPE, dass solche Veranstaltungen die Kultur Griechenlands, „eines der größten und besten“ Produkte des Landes, auf der ganzen Welt weiter fördern.

Archelaos P.

Quellen: Presse und Informationsbüro der Griechischen Botschaft in Wien

http://www.iefimerida.gr/news/411558/panepistimio-tis-viennis-ekane-afieroma-ston-konstantino-kavafi

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Der Verband Griechischer Unternehmer warnt griechische Unternehmen in der Ära nach den Memoranden

Der Verband Griechische…

September 26, 2018

Yannis Moralis – Große Retrospektive im Benaki-Museum (21.09.2018 – 05.01.2019)
Heinz Gstrein: «Wir haben es im Orient mit einem Krieg aller gegen alle zu tun»

Heinz Gstrein: «Wir hab…

September 25, 2018

Unsere Facebook – Seite