Griechische Keramik gehört zweifellos zu den am meisten bewunderten Überlieferungen der griechischen Antike. Im frühen 6. Jh. v. Chr. begann in der Attika-Region und insbesondere in Athen die Entwicklung der sogenannten schwarzfigurigen Keramik, welche im Laufe der Zeit alles in diesem Bereich in den Schatten stellte.

Kera5

Der „Kerameikos“, das Töpferviertel im alten Athen (woher auch das Wort Keramik stammt) wurde für mehrere Jahrhunderte das Zentrum griechischer Keramikherstellung.

Kera6

Eine Blütephase hatte die schwarze Glanztonkeramik im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr., also in der Zeit der griechischen Klassik. Athen beherrschte damals den überregionalen Markt für Feinkeramik. Glanztonkeramik wurde dort in riesigen Stückzahlen produziert und im gesamten Mittelmeerraum verkauft.

Kera4

Die Sonderausstellung „Black is Beautiful. Griechische Glanztonkeramik“ in den Antikensammlungen München am Königsplatz (zu sehen bis zum 7. Januar 2020) lenkt den Blick auf die schlichte Eleganz von rein schwarz bemalten griechischen Tongefäßen.      (AL)

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Migration und öffentliche Kommunikation: Ein Gespräch mit ICMPD Generaldirektor Dr. Michael Spindelegger

Migration und öffentlic…

Dezember 09, 2019

Eine Hommage an die Linienkunst von Gounaropoulos

Eine Hommage an die Lin…

Dezember 05, 2019

Zum 150. Todestag des Dichters Andreas Kalvos

Zum 150. Todestag des D…

Dezember 03, 2019

Unsere Facebook – Seite