Alexandris ed

Greek News Agenda führte ein Gespräch mit Constantinos Alexandris, dem kürzlich ernannten Generalsekretär für öffentliche Diplomatie, religiöse und konsularische Angelegenheiten über die Prioritäten dieses neulich gegründeten Sekretariates im Auswärtigen Amt. Der in Athen geborene Constantinos Alexandris ist ein Berufsdiplomat. Er diente in den griechischen Botschaften in Washington, Tel Aviv und Ankara. Er studierte Rechtswissenschaften an der Nationalen Kapodistrias Universität in Athen und hat einen Aufbaustudiengang im europäischen Recht.

Um das Image einer Nation einer der internationalen Öffentlichkeit nahe zu bringen, nutzt öffentliche Diplomatie moderne Kommunikationsinstrumente und -techniken, um große oder einflussreiche Teile des ausländischen Publikums zu informieren, sie möglicherweise sogar zu einer bestimmten Vorgehensweise motiviert [1]. Bei der öffentlichen Diplomatie handelt es sich um ein wechselseitiges Kommunikationsmodell, bei dem Beziehungen aufgebaut, die Empfindlichkeiten anderer Länder, Kulturen und Völker verstanden, die Standpunkte eines Landes mitgeteilt, falsche Wahrnehmungen korrigiert und nach Bereichen gesucht werden, in denen ein gemeinsamer Grund gefunden werden kann [2]. Jan Melissen argumentiert: „Die Welt, in der die öffentliche Diplomatie als eines der Überbleibsel des diplomatischen Dialogs angesehen wurde, verschwindet rasch. Dies gilt auch für die Welt, in der die öffentliche Diplomatie leicht als Manipulationsversuch gegenüber ausländischen Bürgern abgetan werden kann“[3].

ktirio ypex 2
Auswärtiges Amt

Eine der Änderungen, eingeführt von der Regierung, ist die Gründung eines neuen Generalsekretariats für öffentliche Diplomatie, religiöse und konsularische Angelegenheiten im Auswärtigen Amt. Wie wird es unsere außenpolitischen Ziele fördern?

Öffentliche Diplomatie ist ein Schlüsselmechanismus für „Soft Policy“, welche, dank neuer Technologien und sozialer Medien, zunehmend an Bedeutung in den Bemühungen unseres Landes gewinnt, sein Image zu fördern. Nachdem die neu gewählte Regierung dies erkannt hat, bewegte sie sich rasch und hat gleich am ersten Tag dieses Sekretariat gegründet, das auf die Koordinierung und Rationalisierung der Politiken und Projekte abzielt. Wir erwarten auf diese Art und Weise, die Auswirkungen unserer personellen und materiellen Ressourcen zu vervielfachen und eine besser koordinierte und zielgerichtete Botschaft ins Ausland zu senden.

ionic column stock photo gETTY
Ionische Spalte – Stock photo Getty

Was ist dieses neue nationale Image von Griechenland und wie planen Sie es zu fördern?

Der Name Griechenland ist bereits sehr stark, dank unserer antiken Kultur, die weithin als Eckpfeiler der westlichen Zivilisation anerkannt wird. Man liest über Griechenland in jedem Buch über Geschichte, Philosophie und Politik auf der ganzen Welt. Man kann Elemente von Griechenland in den Künsten, in der Literatur und in den Wissenschaften identifizieren, auch in jedem von uns, der an den Werten des Humanismus festhält. Dies ist unser größtes Kapital. Die jahrzehntelange Wirtschaftskrise hat leider dem Image unseres Landes einen schweren Schlag versetzt und die Reproduktion negativer Stereotypen angeheizt. Dies ist was wir heute versuchen umzukehren, indem wir die komparativen Vorteile unserer Nation hervorheben, die nicht nur die Bastion universeller Werte war, sondern auch ein Vektor von Weltoffenheit, Aufgeschlossenheit, Belastbarkeit und Kreativität. Mit anderen Worten, es ist höchste Zeit, unsere extrovertierte Natur wiederzuentdecken und selbstbewusst in die Zukunft zu blicken. Es ist Zeit „Griechenland neu zu entdecken“. Dies verlangt gute Planung, harte Arbeit und den Glauben an unsere Fähigkeit Griechenland zurück an die Spitze der fortgeschrittenen und entwickelten Nationen zu bringen.

GettyImages 1177119611
Getty Bilder – Blick auf Athen vom Filopappou Hügel – stock photo

Könnten Sie einige Beispiele nennen?

Ein gutes Beispiel ist der Meilenstein der zweihundertjährigen Feier des griechischen Unabhängigkeitskrieges. Dieses Jubiläum im Jahr 2021 ist eine großartige Gelegenheit mehr Licht auf das zu werfen, was unsere Nation in diesen beiden Jahrhunderten erreicht hat: die Gründung unseres Staates, gegen alle Widrigkeiten, wage ich zu behaupten, sowie die Tatsache, dass es uns trotz Rückschlägen, Kriegen und Notlagen gelungen ist, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen, die richtigen strategischen Entscheidungen für unsere Zukunft zu treffen, integraler Bestandteil starker Allianzen und Organisationen zu werden und unseren rechtmäßigen Platz unter den entwickelten Nationen der westlichen Welt zu beanspruchen. Abgesehen von unseren Errungenschaften als Nation, sollten wir nicht alle zeitgenössischen Griechen vergessen, die internationale Anerkennung erlangt und das Image unseres Landes gestärkt haben, einschließlich Nobelpreisträgern, Künstlern, Ärzten, Mathematikern und anderen Wissenschaftlern, ganz zu schweigen von unseren Landsleuten, die Griechenland auf die Spitze der Schifffahrt geführt haben. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass nicht viele Länder der Welt mit Geschichte, natürlicher Schönheit, Schutz der Menschenrechte, Sicherheit und Lebensfreude gesegnet sind. All dies ist bereits eine kraftvolle Erzählung, die den Weg für mehr Wachstum ebnen kann. Die nächsten Jahre werden einen Wendepunkt für unser Land in Bezug auf die Steigerung der Aufgeschlossenheit und die Anziehung von großem Investitionskapital bedeuten. Das Auswärtige Amt wird an der Spitze dieser Bemühungen stehen und öffentliche Diplomatie wird eine wichtige Rolle bei der Wiederherstellung Griechenlands als Land der Kreativität, Innovation und Wirtschaftswachstums spielen.

Meteora monastery Greece. UNESCO heritage list stock photo
Meteora Kloster, Griechenland. UNESCO Weltkulturerbe-Liste – stock photo

Welche sind die spezifischen Ziele Ihres Sekretariats im Rahmen der Förderung des neuen nationalen Images?

Die erste große Herausforderung besteht darin, den Sektor der Presseräte und Sekretäre in die Struktur des Ministeriums zu integrieren. Wir bemühen uns, diesen Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten, um die Fähigkeiten dieser qualifizierten Fachkräfte besser für unser gemeinsames Ziel, die öffentliche Diplomatie zu modernisieren und zu bereichern, einzusetzen.

Darüber hinaus führt dieses Sekretariat die Aufsicht über religiöse, kulturelle und konsularische Angelegenheiten.

Wenn es um religiöse Angelegenheiten geht, könnte Griechenland als Land mit einer starken orthodoxen Kultur und der Fähigkeit, andere Kulturen besser zu verstehen, aufgrund seiner geografischen Lage an der Schnittstelle von Kontinenten, Zivilisationen und Religionen eine Schlüsselrolle spielen. Denn was in internationalen Angelegenheiten oft schwer zu finden ist, ist Empathie. Hier kann die Religionsdiplomatie eine positive Rolle spielen, als Instrument um die Werte und Empfindlichkeiten anderer Völker besser zu verstehen. Für Griechenland haben kirchliche Angelegenheiten eine zusätzliche Bedeutung, die sich aus der zentralen Rolle der Kirche bei der Organisation unserer Diasporagemeinschaften ergibt.

Das bringt uns zu konsularischen Angelegenheiten. In diesem Bereich bemühen wir uns, den Griechen das Leben im Ausland zu erleichtern, indem wir die Bürokratie abbauen und die Arbeit unserer Konsulate modernisieren. Neue Technologien können zu diesem Zweck ein großartiges Werkzeug sein.

Und zu guter Letzt die Kultur. Ich habe bereits die positive Rolle unseres kulturellen Erbes im globalen Image Griechenlands hervorgehoben. Man kann hier nicht genug sagen!
 
Getty Monastiraki Square in Athens Greece stock photo
Monastiraki-Platz in Athen, Griechenland – stock photo Getty

Können Sie dies näher erläutern? Wie möchten Sie das neue Image von Griechenland über Kulturdiplomatie fördern?

Die griechische Kultur, ob wir nun über die Antike oder die Neuzeit sprechen, hat eine sehr besondere Eigenschaft, d. h. der Mensch steht im Mittelpunkt und ist anderen Kulturen gegenüber aufgeschlossen. Sie ist nicht exklusive, sondern inklusive. Deswegen ist unsere Kultur das wichtigste Kapital in unserer Mission, das extrovertierte, selbstbewusste Gesicht unseres Landes zu fördern, ein Land, das zeitlos ist und in dem das Alte und das Neue im Laufe der Jahrhunderte harmonisch zusammenleben.

eggonopoulos fsdprel 710x500 paint 16132
„Dichter und Muse“ (1938), Nikos Eggonopoulos - nikias.gr

Lassen Sie uns dieses Interview mit einer persönlicheren Frage beenden: Welche sind Ihre eigenen Ziele als Leiter dieses neuen Sekretariats?

Gestatten Sie mir zu sagen, dass es nicht um mich und meine Ziele geht. Dies ist eine kollektive Anstrengung, die Teamarbeit und eine Vision erfordert, die von allen meinen Mitarbeitern geteilt wird. Wir sprechen von einem neu gegründeten Sekretariat, daher ist dies eine große Herausforderung, die uns ermutigt, unsere ganze Kreativität freizusetzen, um einen erfolgreichen und positiven Präzedenzfall für diejenigen zu schaffen, die uns eines Tages ersetzen werden.

Das Gespräch führte Florentia Kiortsi für Greek News Agenda

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: E. G.

[1] James Pamment, “New public diplomacy in the 21st century: a comparative study of policy and practice”, Routledge, Taylor & Francis, London, NY, 2013, p. 6-7.
[2] Mark Leonard et. al., “Public Diplomacy”, The Foreign Policy Center, NY, 2002, p. 8
[3] Jan Melissen (ed.), “The New Public Diplomacy: Soft power in international relations”, Palgrave, Great Britain, 2005, p. 11.

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Eine Hommage an die Linienkunst von Gounaropoulos

Eine Hommage an die Lin…

Dezember 05, 2019

Zum 150. Todestag des Dichters Andreas Kalvos

Zum 150. Todestag des D…

Dezember 03, 2019

Ein Museum wird 30

Ein Museum wird 30

November 27, 2019

Unsere Facebook – Seite