mikis amna orestis panagiotou

Kaum ein anderer Grieche hat sein Leben so eng mit den wichtigsten Momenten der griechischen Zeitgeschichte verbunden wie der Komponist und politische Aktivist Mikis Theodorakis. Er hat eine ganze Epoche der griechischen Kultur und Politik geprägt und sein Erbe und seine Wirkung verbreiteten sich weit über die Grenzen Griechenlands hinaus.

Als herausragende Persönlichkeit der griechischen und internationalen Musikszene komponierte er einige der bekanntesten Musikstücke der Welt, darunter den ikonischen 'Syrtaki'-Tanz aus dem Film 'Zorba der Grieche', der Griechenland und die griechische Kultur in den Augen der Welt definierte.

Schon zu Lebzeiten eine Legende, war Theodorakis auch sehr einflussreich für sein politisches Engagement zur Unterstützung der Demokratie und seine starken Verbindungen zur Linken, einschließlich seines Widerstands gegen die Militärjunta in Griechenland von 1967 bis 1973, die ihn inhaftieren und seine Musik verbieten ließ. Er war maßgeblich daran beteiligt, das Bewusstsein für die Notlage Griechenlands in dieser Zeit zu schärfen und die internationale Protestbewegung für die Rückkehr der Demokratie nach Griechenland anzuheizen.

In fast einem Jahrhundert seines Lebens hatte er fast jede Art von Musik komponiert, von populären Liedern und Filmmusiken bis hin zu klassischen Symphonien und Opern. Ursprünglich in klassischer Musik ausgebildet, komponierte er in seiner ersten künstlerischen Periode von 1937-1960 hauptsächlich symphonische Werke und Kammermusik mit klassischen und modernen westlichen Techniken. Während seiner zweiten Periode, von 1960 bis 1980, versuchte er, symphonische Musik mit griechischer Volks- und Popmusik, einschließlich traditioneller Instrumente, zu verschmelzen und neue Formen auf der Grundlage des Gesangs zu schaffen, während er nach 1981 zu symphonischen Werken und der Oper zurückkehrte.

theodorakis 1 ertnews
Quelle: ertnews.gr

Eine zentrale Säule seines Schaffens war die Vertonung von Gedichten bedeutender griechischer und ausländischer Dichter wie Angelos Sikelianos, Andreas Kalvos, Georgios Seferis, Odysseas Elytis, Yiannis Ritsos, Pablo Neruda, Federico Garcia Lorca und Brendan Behan.

Als politischer Gefangener im Oropos-Gefängnis schrieb Theodorakis: “Mein größter Ehrgeiz ist es, insbesondere der modernen griechischen Poesie treu zu dienen. In einem solchen Maße, dass man sich beim Hören eines Liedes weder die Musik mit anderen Worten noch das Gedicht in irgendeiner anderen Musik vorstellen kann."

Neben dem charakteristischen 'Syrtaki' von Zorba schrieb Theodorakis auch die Filmmusik zu bekannten Filmen, wie 'Z' (1969), der den BAFTA-Preis für Original-Filmmusik gewann, 'Phaedra' (1962) mit Texten von Nikos Gatsos und 'Serpico' (1973), für die er 1975 eine Grammy-Nominierung erhielt.

mikis parents
Quelle: www.mikistheodorakis.gr

Michael oder Mikis Theodorakis wurde am 29. Juli 1925 auf der Insel Chios als Sohn eines kretischen Vaters und einer aus Kleinasien stammenden Mutter geboren. Sein Vater war leitender Beamter und die Familie zog daher während seiner Kindheit in verschiedene Teile Griechenlands, während sein erster Kontakt mit Musik die Psalmen der griechisch-orthodoxen Kirche waren, wo er als Chorsänger sang.

Er erhielt seinen ersten Violinunterricht in der Zeit von 1937 bis 1939 am Konservatorium von Patras und schrieb seine ersten Lieder nach Texten griechischer Dichter, die er in Schulbüchern und seiner Hausbibliothek fand. In Tripolis gab er im Alter von 17 Jahren sein erstes Konzert mit seinem Werk „Kassiani“ und schloss sich dem Widerstand gegen die Nazi-Besatzung an. 1943 wurde er bei einer Großdemonstration erstmals von den Italienern festgenommen und gefoltert.

Er floh nach Athen und begann 1943 ein Musikstudium am Athener Konservatorium, wo er sich mit klassischer europäischer Musik vertraut machte. Bis dahin war er von byzantinischer liturgischer Musik beeinflusst, hatte einen Chor gebildet und Lieder und Stücke für Klavier und Violine komponiert.

Gleichzeitig war er noch im Widerstand aktiv, trat der nationalen Jugendgruppe EPON bei und wurde 1944 deren Kultursekretär, im selben Jahr trat er auch den Athener Reserven der Griechischen Volksbefreiungsarmee (ELAS) bei und nahm an Gefechten teil gegen die Deutschen, die Sicherheitsbataillone und Dezember-Ereignisse ('Dekemvriana').

theodorakis ikaria amnatw
Quelle: www.amna.gr (twitter)

Nach dem Krieg wurde er wegen seiner politischen Zugehörigkeit verfolgt und tauchte in Athen unter, ohne seine revolutionäre Aktion zu stoppen. 1947 wurde er auf die Insel Ikaria verbannt und dann auf der Insel Makronissos festgehalten, von der er im August 1949 entlassen wurde.

Aufgrund seines Aktivismus und seiner politischen Verfolgung verzögerte er sein Diplom am Athener Konservatorium, das er schließlich 1950 erhielt. Zwischen 1954-57 studierte er mit einem Stipendium Musik in Paris und schrieb drei Ballette ("Antigone", "Les Amants de Teruel “ und „Le Feu aux Poudres“), die in Paris und London erfolgreich waren. Im gleichen Zeitraum komponierte er das Werk "Oedipus Tyrannus" und erhielt 1957 die Goldmedaille beim Moskauer Festival für seine "Erste Symphonie für Klavier und Orchester".

theodorakis bithikotsis amna
Quelle: www.amna.gr 

1960 kehrte er nach Griechenland zurück, nachdem er in Paris wichtige Entscheidungen über seine musikalische Ausrichtung getroffen hatte. Entgegen neuer Tendenzen kehrte er zu seinen griechischen Wurzeln zurück und komponierte 1958 den Liederzyklus "Epitaphios" nach der Poesie von Yiannis Ritsos; damit begann eine Zeit, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung der griechischen populären Musik haben sollte.

axion esti
Quelle: www.mikistheodorakis.gr

Das auf der Poesie von Odysseas Elytis basierende Werk "Axion Esti" sollte sein erstes großes Chorwerk werden, das der Komponist als "metasymphonisches Volksoratorium" bezeichnete. Er sagte, dies zeige "nicht so sehr die zeitliche Entfernung, sondern den qualitativen Unterschied zwischen westlicher und moderner griechischer Musikkunst" mit sowohl der Poesie von Elytis als auch der griechischen Volksmusik als seine Inspiration und mit vielen neuen Elementen, wie der gleichzeitigen Präsenz von einem Erzähler/ Chanter, populären Sängern und klassischen und populären Musikorchestern.

1963 gründete er mit Manos Hadjidakis das Kleine Orchester von Athen, das eine Reihe von Konzerten gab. Er setzte sein politisches Engagement fort und wurde Gründungsmitglied der Lambrakis-Demokratischen Jugend, deren Präsident er von 1964 bis 1967 war, während er im selben Jahr wegen Teilnahme am 1. Marathon „March for Peace“ festgenommen wurde. 1964 wurde er mit der linken EDA-Partei ins Parlament gewählt, wo er ein Jahr später Mitglied des Exekutivkomitees wurde.

Μίκης Μάνος Ρώμη 1954 pressert.gr
Quelle: ertnews.gr

Der Militärputsch von 1967 führte zu einer neuen Phase der politischen Verfolgung, in der seine Musik verboten wurde, während er im selben Jahr Gründungsmitglied der Patriotischen Antidiktatorischen Front (PAM) wurde und im August desselben Jahres wegen seiner Aktion verhaftet wurde. Er wurde unter Hausarrest festgehalten, dann im Averoff-Gefängnis, wo er in einen Hungerstreik trat und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, aus dem er entlassen und erneut unter Hausarrest gestellt wurde. Die gesamte Familie wurde daraufhin nach Zatouna in Arkadia verbannt und er in das Konzentrationslager Oropos gebracht.

theodorakhsfaranduri amna
Quelle: www.amna.gr 

Während dieser Zeit komponierte er weiterhin Musik, von der er einen Großteil ins Ausland schmuggeln konnte, wo sie von Maria Farantouri und Melina Mercouri aufgeführt wurde. Während seiner Haft in Oropos verschlechterte sich sein Gesundheitszustand gefährlich, was zu einem Proteststurm auf internationaler Ebene führte. Wichtige Kulturschaffende wie Dmitri Schostakowitsch, Arthur Miller, Laurence Olivier, Yves Montand und andere formierten eine internationale Solidaritätsbewegung, die seine Freilassung forderte. 1970 wurde er schließlich durch die Intervention des französischen Politikers und Schriftstellers Jean-Jacques Servan-Schreiber freigelassen und durfte nach Paris gehen.

Er wurde Präsident der PAM und verbrachte die nächsten vier Jahre bis zum Sturz der Junta damit, Konzerte zu geben und das Bewusstsein für die Diktatur in der ganzen Welt zu schärfen, während seine Werke zu einem Symbol des Widerstands in Griechenland wurden.

1974 kehrte er nach Griechenland zurück, setzte sein politisches Engagement fort und stellte sich als Kandidat der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) bei Parlaments- und Kommunalwahlen für das Amt des Bürgermeisters von Athen. In dieser Zeit und bis 1980 komponierte er einige seiner bekanntesten Werke, wie die Liederzyklen, Canto General und andere.

1981 und 1985 wurde er als Abgeordneter mit der Kommunistischen Partei ins Parlament, 1987 war er Gründungsmitglied des griechisch-türkischen Freundschaftskomitees. 1989 und 1990 wurde er in die Wahlliste der Neuen Demokratie aufgenommen und gewählt; In beiden Fällen trat er als Unabhängiger in Zusammenarbeit mit der ND auf.

Im April 1990 wurde er Minister in der Regierung Mitsotakis und zwei Jahre später, am 30. März 1992, trat er zurück, um sich seiner Musik zu widmen und komponierte die Hymne für die Olympischen Spiele in Barcelona. Am 12. Oktober desselben Jahres beendete er seine Zusammenarbeit mit der ND-Parlamentarischen Fraktion, am 9. März 1993 trat als Abgeordneter zurück und übernahm die Leitung des Musikprogramms beim Staatssender ERT. Er trat am 16. Juni 1994 aus Protest gegen die Politik der Regierung Papandreou von seinem Amt zurück und 1996 wurde zum Mitglied des Nationalen Tourismusrates ernannt.

theodorakis amna
Quelle: www.amna.gr 

Während der Griechenlandkrise war er ein lautstarker Gegner der Griechenland auferlegten Sparmaßnahmen. 2010 gründete er eine unabhängige Bürgerbewegung namens "Spitha" und zwei Jahre später mit dem altgedienten Linken Manolis Glezos die politische Bewegung ELADA, die darauf abzielte, eine breite Anti-Memorandum-Front zu bilden. Im Jahr 2013 kündigte er seinen "Rücktritt" aus dem politischen Leben an, obwohl er sich weiterhin gegen die Sparmaßnahmen aussprach.

Neben seiner Tätigkeit als Komponist war Theodorakis auch Autor einer Reihe von Büchern und Gedichten, darunter seiner eigenen Autobiografie.

ambassade mikis
Quelle: www.amna.gr 

Während seines langen Lebens erhielt er viele Auszeichnungen, darunter den Lenin-Friedenspreis der Sowjetunion 1983, Medaillen des griechischen Staates und die Medaille des Offiziers der Ehrenlegion, die im März 1996 von Frankreich verliehen wurde. Er erhielt die Ehrendoktorwürde für Musikwissenschaft der Aristoteles-Universität Thessaloniki, den Erich-Wolfgang-Korngold-Preis 2002 in Deutschland und den Internationalen Musikpreis der UNESCO 2005. Im März 2007 wurde ihm die Medaille des Kommandanten der Ehrenlegion von Frankreich verliehen, während er im Mai 2013 zum Ehrenmitglied der Athener Akademie ernannt wurde.

Introbild: Mikis Theodorakis/ Quelle: www.amna.gr ©Orestis Panagiotou

EG

Lesen Sie mehr in Griechenland Aktuell➡️ Mikis Theodorakis - Die Jubiläumsausstellung "Meine Galaxie" im Athener Konzerthaus (17. Juni 2021)