Premierminister Antonis Samaras hat in seiner Rede zur Eröffnung der 12. Konferenz der Euro-Mediterranen Partnerschaft, die in Athen stattfand, eine Botschaft an Europa gesendet.  Er sagte, Europa könne mit seiner Haltung und seinen Bemühungen zu einer schnelleren und sicheren Abwicklung des Verfahrens für die Festlegung der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) nicht nur Griechenlands, sondern auch anderer Länder des Mittelmeeres beitragen.

Er wies darauf hin, dass die Energie-Reserven in der gesamten Mittelmeerregion hauptsächlich unter der Zuständigkeit EU-Länder stehen. „Sie sind Teil unserer europäischen Anlagen, die ausgenutzt werden müssen. Die Erklärung der AWZ liegt in der Zuständigkeit der einzelnen Staaten, aber die EU kann dazu beitragen, dass dieses Verfahren mit Sicherheit abgeschlossen werden kann“, sagte der Premier.

Er fügte hinzu, dass die Länder der Region zusammenhalten müssen, für etwas, das sie miteinander verbindet und ihnen Perspektiven eröffnet. In dieser Hinsicht betonte er, dass Griechenland sich an einem neuralgischen Punkt des Mittelmeerraums befindet.

Antonis Samaras sprach zum ersten Mal von der Aussicht eines Anschlusses der AWZ von Griechenland, Zypern und Malta und bekräftigte, das Mittelmeer sei viel mehr als ein Meer, es sei die wichtigste Seegrenze Europas, die von den Gefahren am Süden geschützt werden müsse. „Europa muss seine Präsenz in der Nachbarschaft der Mittelmeerregion verstärken, denn diese Region spielt eine entscheidende Rolle sowohl für die Sicherheit und die internationale Ausstrahlung Europas als auch für seine Energieversorgung“ bemerkte der Premier. (Arch.Pn.). 

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Das historische Zentrum von Athen
Alki Zei Jahr 2023

Alki Zei Jahr 2023

Januar 25, 2023

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021