Die griechische Regierung sowie alle Parteien des politischen Spektrums tadelten den gewalttätigen Vorfall in Nea Manolada auf dem Peloponnes, wo mehrere Einwanderer, die an die lokalen Erdbeerenfarmen arbeiten, erschossen und verletzt wurden, weil sie die unbezahlten Löhne der letzten sechs Monaten verlangt hatten.

Der Regierungssprecher Simos Kedikoglou erklärte, es sei eine „beispiellose und abscheuliche Tat“, die von allen verurteilt werden soll.
Der Minister für den Bürgerschutz Nikos Dendias mahnte, dass es keine Toleranz geben kann für diejenigen, die hunderte oder auch tausende ausländischen Arbeiter wirtschaftlich oder unter inakzeptablen Umständen ausnutzen.
Der Vorfall in Manolada wurde von allen Parteien, Gewerkschaften (GSEE und ADEDY) sowie Arbeitsgeberverbänden stark kritisiert.

Inzwischen wurden drei Männer am 22. April festgenommen, da sie unter dem Verdacht stehen, auf die Einwanderer geschossen zu haben. Auf Anweisung des Staatsanwalts des Obersten Gerichtshofs in Athen, Ioannis Tentes, werden alle 35 ausländische Arbeiter vom griechischen Staat als Menschenhandel-Opfer behandelt, so dass ihre Deportation unbefristet vermieden wird. (Hel.P.). 

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Das historische Zentrum von Athen
Alki Zei Jahr 2023

Alki Zei Jahr 2023

Januar 25, 2023

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021