Der Gouverneur der Bank von Griechenland, Georgios Provopoulos, präsentierte dem Parlament am Montag den Bericht der Bank für das Jahr 2012.

Im Bericht werden die ersten Zeichen für eine Wende festgestellt. Dank der Umsetzung des Anpassungsprogramms habe Griechenland seine Wettbewerbsfähigkeit größtenteils wiederhergestellt.

Trotz der Risiken und der anhaltenden Rezession befindet sich die griechische Wirtschaft im Wandel. Es könnte wieder aufwärts gehen, und sogar früher als erwartet.

Jedoch bedürfe es einer konsequenten Umsetzung der verabschiedeten Maßnahmen und einem umfassenden Programm von Strukturreformen. Bei einer Verzögerung drohten „viel schwerere Konsequenzen“ als bisher. Für Griechenland müsse es zudem dringend einen nationalen Plan für Wachstum geben. Die Notenbank rechnet mit einem weiteren Schrumpfen der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr zwischen 4 und 4,5 Prozent. 2012 ging die Wirtschaft um mehr als 6 Prozent zurück. (So.K.).