„Die Verhandlungen sind ohne Einigung beendet worden; trotzdem gab es gewisse Anzeichen für eine politische Annäherung und die Gespräche wurden auf Anfang 2013 vertagt“. Das erklärte Premierminister Antonis Samaras während einer Pressekonferenz in Brüssel über die Ergebnisse des EU-Gipfels für den mehrjährigen Finanzrahmen der EU von 2014 bis 2020. In Bezug auf die Kohäsionsfonds betonte Samaras, dass Griechenland eine spezielle Klausel anstrebt. „Derzeit beträgt unser Anteil des Kohäsionsfonds 11,2 Mrd. Euro.

Der Präsident des EU-Rates Van Rompuy hat vorgeschlagen, diesen Betrag um 20 Prozent zu erhöhen […]. Wir werden versuchen, mehr Geld aus dem Kohäsionsfonds zu bekommen“. Samaras verwies auf die gemeinsamen Bemühungen aller interessierten Länder zur Gestaltung des EU-Haushalts. Der Premier nahm ferner Bezug auf seine Treffen mit europäischen Amtskollegen und hochrangigen EU-Vertretern über die Finanzkrise in Griechenland. (Art.S.).