Die International Herald Tribune organisierte am 15. und 16. Oktober, in Zusammenarbeit mit der griechischen Zeitung Kathimerini, ein Investitionsforum in Athen. Mit dem Titel „Greece Investment Forum: Moving Forward“, begrüßte das Forum als Ehrengast und Redner Premierminister Antonis Samaras. In seiner Ansprache verwies Samaras auf das ungenutzte Potenzial Griechenlands. 

Gleichzeitig betonte er die Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu steigern, ohne den sozialen Zusammenhalt zu gefährden. Samaras warnte dabei vor einem Anstieg des Extremismus im Land. An dem Forum nahm auch der Minister für Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit Kostis Hatzidakis teil. 

Er sprach über die Errichtung eines griechischen Investitionsfonds, der mit Kapital aus den EU-Strukturfonds, Entwicklungsbanken, internationalen Entwicklungsorganisationen sowie privaten Investoren versorgt werden könnte. Vorher hob der Politikberater Simon Anholt in seiner Eröffnungsrede hervor, dass Griechenland nicht ein so schwerwiegendes Imageproblem hat, wie viele Griechen glauben. Es wäre falsch zu versuchen, das Image Griechenlands durch eine von den Steuerzahlern finanzierte Kampagne zu verbessern. Stattdessen sollte man sich auf die Restrukturierung von Institutionen konzentrieren. „Wenn die Leute ihr Land mögen und bewundern, dann werden sie mit ihm handeln wollen“. (So.K.).