VisitSamothrakifb

Samothraki, eine wenig bekannte griechische Insel in der nördlichen Ägäis, bietet atemberaubende Wasserfälle und ist von kristallklarem Wasser umgeben. Obwohl die Insel etwas abseits liegt, ist sie ein Muss für Naturliebhaber, die ins Paradies eintauchen möchten.

Heimat einer der höchsten Bergketten der Ägäis, ist Samothraki eine unberührte und majestätische griechische Insel, auf der die Natur noch in ihrer wilderen Form ist. In der Mythologie als Insel des Windgottes Aeolus bezeichnet, ist Samothraki mit dem Berg Saos geschmückt, dem höchsten Berg der Ägäis. Die Legende besagt, dass Poseidon auf seiner Spitze saß, um den Troja-Krieg zu beobachten. Die Insel mit ihren steilen Gipfeln (der höchste Gipfel – 1.611 Meter – wird „Fengari d.h. “Mond“ genannt), den alten Legenden, den Kiesstränden, den Bächen und Flüssen, den Wasserfällen und Felsenbecken zum Baden, der unberührten Natur, den berühmten Quellen und den archäologischen Funden verzaubert alle Reisenden.

Archäologie

Samothraki ist eine an archäologischen Schätzen reiche Insel, die seit der Jungsteinzeit Zeugnisse menschlicher Aktivitäten beherbergt. Aber es sind die Kaviria-Mysterien – ein religiöses Ereignis von großer Bedeutung, das den Eleusinischen Mysterien gleichkommt –, die den Ruhm der Insel zum Vorschein brachten. Die Pracht der archäologischen Bedeutung von Samothraki erstreckt sich über die 50 Quadratkilometer große Stätte von Palaiopolis, 6,5 km vom Hafen von Kamariotissa entfernt.

Das Heiligtum der Großen Götter, Ort eines vorhellenischen Kults anatolischer Gottheiten (Kabeiroi) ist einen Besuch wert. Die religiöse Aktivität in der Gegend erstreckt sich über 1100 Jahre (7. Jh. v. Chr. - 4. Jh. n. Chr.). Zu den wichtigsten im Heiligtum gefundenen Denkmälern gehört die berühmte Skulptur der Siegesgöttin Nike von Samothrake, die im Louvre-Museum zu bewundern ist. Die Statue von Nike (frühes 2. Jh. v. Chr.) stand auf einem Schiffsbug, vermutlich als Siegesdenkmal, als Dank für den Seesieg der Rhodier über die Flotte von Antiochos III. dem Großen.

Auf dem Gelände sind folgende Denkmäler zu besichtigen: das Propylon (285-281 v. Chr.), ein monumentales Tor, das den Großen Göttern vom ägyptischen König Ptolemaios II. Philadelphus geweiht wurde, der Heilige Kreis (Ende 5. Jh. v. Chr. - Anfang 4. Jh. v. Chr.), das Votivdenkmal von Philipp Arrhidaeus und Alexander IV. (323-316 v. Chr.), das Anaktoron (1. 288-281 v. Chr.), der Saal der Chortänzer (Temenos), ein großer Marmorbau mit einer Schlüsselrolle in der Verehrung der Großen Götter (ca. 340 v. Chr.), des Hieron (325-150 v. Chr.) für die „Epopteia“, der zweite Initiationsgrad, eine Stoa (1. Hälfte des 3. Jh. v. Chr.), die die Tempelbesucher beherbergte.

Archäologie-Fans können auch die dreischiffige frühchristliche Basilika (5.-6. Jh. n. Chr.) zum Gedenken an den Besuch des Apostels Paulus, die mittelalterliche Burg der Familie Gateluzi (1431-1433) sowie das Archäologische Museum besuchen, in dem die wichtigsten Funde der archäologischen Stätte ausgestellt sind.

Natur

Die atemberaubende Natur mit üppiger Vegetation zwischen Seen und Flüssen wird den Besuchern für immer in Erinnerung bleiben. Das Besondere am nördlichen Teil der Insel ist sein Mikroklima, das ein natürliches Wunderland schafft. In Höhenlagen dominieren Platanen, Eichen, Zedern und Kastanien, während die Niederungen wie ein Buschdschungel aussehen; auf Samothraki wachsen über 20 Arten, darunter Kräuter wie Thymian und Oregano.

Die Insel war einst fast ausschließlich von Eichen bedeckt. Der Martini-Wald, zwischen Therma und Karyotes gelegen, ist ein perfektes Beispiel dafür, was aus dieser Zeit übriggeblieben ist.

Hunderte von Bächen mit kristallklarem Wasser fließen vom Berg Saos durch die Wälder bis zum Meer. Auf ihrem Weg bilden sie Wasserfälle und Steinbecken, die sogenannten „Vathres“. Tatsächlich sind die Bäche und die Wasserfälle die Wahrzeichen der Insel. Zu den Besten gehören der Bach Foniás (”Mörder”) und sein höchster Wasserfall (Kleidwsi – 35m hoch). Im Nordosten befindet sich ein Naturwunder in Form eines Wasserfalls, das Kremastó benannt ist. Das Wasser dort fließt durch einige Eisenfelsen, um eine süße, rötliche Farbe zu erhalten, bevor es heftig ins Meer mündet. Hinter der Wassermasse gibt es eine Höhle, die zu erkunden ist. Andere bekannte Wasserfälle sind Kakiá Pláka, Karyá und Griá Váthra.

Entlang der Nord- und Ostküste bilden sich saisonal bedingte Feuchtgebiete. Zugvögel sammeln sich an der Mündung des Foniás, im Feuchtgebiet von Vdelolimni, während die Lagune von Agios Andreas bei Kamariótissa bei Vogelbeobachtern beliebt ist.

Samothraki ist eine Insel mit zerklüfteten, meist Kiesstränden, von denen einige nur mit dem Boot erreichbar sind. Der Strand der Gärten mit den schwarz-grau glänzenden Kieselsteinen sticht hervor. Im Süden befindet sich der einzige sandige Strand der Insel, Pachia Ammos („dicker Sand“), wo, die auf einem steilen Felsen liegende Kapelle der Panagia Krimniotissa zu bestaunen ist. Wenn man mit einem Boot eine Tour durch die ansonsten unzugänglichen Gebiete von Katarti, Spilies, Vato, Kremasto, Grias ta Pania und Gyali unternimmt, kann man den faszinierenden Meeresgrund und die Fülle der Unterwasserwelt durch das kristallklare transparente Wasser genießen.

Ein alternatives Tourismusparadies

Das imposante bergige Herz der Insel gepaart mit der unberührten Natur ist genau das, was sich Entdecker und Abenteuerlustige wünschen: Schluchtendurchquerung, Trekking, Bergsteigen, Mountainbike, Paragliding, Rafting, Kajak, Tauchen stehen zur Wahl.

Aber auch in Bezug auf den geothermischen Reichtum war Mutter Natur mit Samothraki großzügig: schwefelhaltige therapeutische Thermalquellen heißen die Besucher des Dorfes Therma und der Kureinrichtungen willkommen, wo Griechen und Ausländer Gesundheit und Wellness suchen und finden.

Gastfreundschaft

Chora, ein traditionelles Dorf, das an steilen Hängen liegt, ist die bezaubernde Hauptstadt der Insel. Chora ist vom Meer aus nicht zu sehen; versteckt auf der Rückseite eines Felsen schützte die Siedlung die Einwohner vor räuberischen Piraten und tobenden Stürmen. Die Steine auf den Dächern dienen nicht nur als Dekoration, sondern schützen auch vor den Winden.Die gepflasterten Gassen des Hauptorts führen hoch auf dem Hügel zur mittelalterlichen Burg der Familie Gateluzi. Das Volkskundemuseum und die Kirche Mariä Himmelfahrt (1875) sind hier einen Besuch wert.

Quelle: https://www.visitgreece.gr/

Introbild: Samothraki /Quelle: https://www.facebook.com/VisitSamothraki

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Der Louvre in Delphi

Der Louvre in Delphi

Oktober 20, 2021

Theophilos-Ausstellung auf Hydra

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021