•  Höhle in Griechenland: Die Höhle Eileithya

Aufgrund seiner geologischen Struktur, die besonders reich an Kalkfelsen ist, gehört Griechenland zu den höhlenreichsten Ländern der Welt. Systematische Untersuchungen haben mehr als 8.500 Höhlen aller Kategorien (Höhlen, Schluchten, unterirdische Flüsse usw.) ans Licht gebracht, von denen viele in der Antike als Kultstätten und später als Kirchen und Klöster genutzt wurden. Darüber hinaus spielten die griechischen Höhlen eine wichtige Rolle im Kampf für die Unabhängigkeit Griechenlands, da sie u.a. als Unterstände, Verstecke, Krankenhäuser und Werkstätten dienten.
 
Die verschiedenen Höhlen auf der Insel Kreta spielten immer eine wichtige Rolle in der minoischen Religion, denn sie dienten als Zentren der Volksreligion. Sieben Kilometer östlich von Heraklion, in der Gegend des Dorfes Amnisos, liegt die Höhle Eileithya, die als Kultstätte der Göttin Eileithya genutzt wurde. Der Mythologie nach war Eileithya die Göttin der Geburt und die Beschützerin der Schwangeren.

Die archäologischen Funde beweisen, dass die Grotte zunächst eine Unterkunft für die prähistorischen Menschen war. Sie hat sich aber während der Bronzezeit zu einem Kultort entwickelt.
Die Ausgrabungen brachten Gläser, Schalen und zahlreiche Lampen ans Licht. Entdeckt wurde auch eine Bronzetafel, auf der eine weibliche Figur mit einem wehendem Schleier dargestellt wird. Der Eingang der Höhle ist nicht leicht zu finden, da er sich unter einem Feigenbaum befindet.

Die Grotte ist nicht frei zugänglich und kann nur nach vorheriger Absprache besucht werden. Außerhalb der Grotte liegt der „Platz der Altäre“, der im Altertum wahrscheinlich ein Ort für Zeremonien war. Im ersten Raum der Höhle befindet sich ein hügelförmiger Stalagmit, der „Nabel“ genannt wird, da er in seiner Form dem Bauch einer schwangeren Frau ähnelt. Selbst heute legen viele Touristinnen Blumen und Kräutern auf diesen „heiligen“ Fels.


In den anderen Räumen der Höhle sind ebenso schöne Tropfsteinbildungen, Sintersäulen und Stalagmiten zu sehen, die in der Dunkelheit die Phantasie des Betrachters anregen. Die Höhle Eileithya befindet sich in der Nähe der archäologischen Stätte von Amnissos, wo die berühmte Villa der Lilien mit den hervorragenden minoischen Wandmalereien und die Reste des Zeus – Heiligtums zu besichtigen sind. (Art.S.).