• Höhle in Griechenland: Die Höhlen von Pirgos Dirou (Alepotripa und Vlychada)
Aufgrund seiner geologischen Struktur, die besonders reich an Kalkfelsen ist, gehört Griechenland zu den höhlenreichsten Ländern der Welt. Systematische Untersuchungen haben mehr als 8.500 Höhlen aller Kategorien (Höhlen, Schluchten, unterirdische Flüsse usw.) ans Licht gebracht, von denen viele in der Antike als Kultstätten und später als Kirchen und Klöster genutzt wurden. Darüber hinaus spielten die griechischen Höhlen eine wichtige Rolle im Kampf für die Unabhängigkeit Griechenlands, da sie u.a. als Unterstände, Verstecke, Krankenhäuser und Werkstätten dienten.
 
Die Höhlen von Pirgos Dirou sind eines der berühmtesten Höhlensysteme Europas. Sie befinden sich an der westlichen Küste der Präfektur Lakonia im Südpeloponnes (Mani). Die Entstehung der Höhle Vlychada begann vor etwa 100.000 Jahren. Ihr heutiger natürlicher Eingang liegt nur einige Meter über dem Meeresspiegel. 
 
Eine bezaubernde Bootsfahrt führt zum Eingang der Höhle, deren Seen oft als die schönsten Europas bezeichnet werden. Während der 40-minütigen Bootsfahrt bewundern die Besucher ein verwinkeltes Netzwerk von Passagen und Galerien mit glänzenden Stalagmiten und Stalaktiten, deren Farbspiele im Wasser faszinierend sind. Die Höhle Vlychada wurde erst 1949 erforscht. 
 
Heute erfolgt die geführte Tour für die Touristen teils per Boot und teils zu Fuß. Die Höhle Alepotrypa wurde 1958 entdeckt und ist eine der wichtigsten neolithischen Fundstätten Europas. Ιn der späten Jungsteinzeit (4.000 – 3.000 v. Chr.) wurde sie weitgehend als Unterschlupf, Wohnung, Werkstatt, Warenlager, Friedhof und Kultstätte genutzt. Die Höhle erstreckt sich über eine Fläche von 6.500 m² und endet an einem wunderschönen See, der eine Tiefe von etwa 6 Metern erreicht. 
 
Neben dem Eingang der Höhle Alepotrypa, die für das Publikum noch nicht zugänglich ist, befindet sich das „Steinzeit-Museum“, wo die meisten Funde aus der Höhle ausgestellt werden. Einige Meter vor Alepotrypa können die Besucher an den ruhigen Strand Diros mit dem türkisfarbenem Wasser baden gehen. (Art.S.).