Der Minister für Landwirtschaft und Ernährung, Athanasios Tsaftaris, reiste neulich nach Berlin auf Einladung seiner deutschen Amtskollegin, Ilse Aigner. Dort nahm er an der Eröffnung der internationalen Lebensmittel- und Landwirtschaftsmesse „Grüne Woche“ teil. 

Beide Minister besuchten den griechischen Pavillon und sprachen über Themen und Fragen der Agrarwirtschaft. Der griechische Minister nahm ebenfalls am Agrarministertreffen teil, der im Rahmen der Ausstellung stattgefunden hat. Nach dem Treffen mit Ministerin Aigner betonte Tsaftaris, dass Griechenland besonderen Wert auf den Export von griechischen landwirtschaftlichen Produkten hoher Qualität legt. 

Er fügte hinzu, dass die Verknüpfung der Landwirtschaft mit dem Tourismus höchste Priorität während seiner Amtszeit bekommen wird. In einem Interview mit der Zeitung „Der Tagesspiegel“ sagte Tsaftaris, dass die letzten statistischen Daten über die Exporte Griechenlands Hoffnung machen, denn innerhalb eines Jahres sind die Exporte von griechischem Olivenöl und Wein nach Deutschland besonders gestiegen. „Wir versuchen auf der einen Seite die Qualität unserer landwirtschaftlichen Erzeugnisse zu verbessern und auf der anderen Seite die Bauern von bestehender Bürokratie zu befreien“, erklärte Tsaftaris und drückte seinen Optimismus aus, Griechenland werde im laufenden Jahr den Weg aus der Rezession finden. Nach seiner Einschätzung, sei für den Exportanstieg griechischer Agrarprodukte, einschließlich der Öko- und Bio-Produkte, wichtig eine verbesserte Qualität sowie die richtige Vermarktung. Den neuen guten Ruf des griechischen Weins, Öls, der Früchte und anderer Produkte sollen vor allem Touristen in ihre Heimatländer tragen, bekräftigte Tsaftaris. (Arch.Pn.).