Pavlopetri CultureMin Ephorate for Underwater Antiquities

Einige Meter unter dem Meeresspiegel vor der Küste Südlakoniens liegen die Ruinen der antiken Siedlung Pavlopetri, deren Alter von Archäologen auf 5.000 Jahre geschätzt wird. Pavlopetri ist die älteste versunkene Stadt der Welt, die uns heute bekannt ist. Wohnhäuser, Straßen, Innenhöfe und Bauten für wahrscheinlich religiöse Zwecke, Grüfte und Gräber wurden entdeckt und kartiert.

Die prähistorische Siedlung Pavlopetri erstreckt sich zwischen der gleichnamigen Insel und dem Festland (Strand von Pounta), wo es im 3. Jahrtausend v. Chr. einen Landstreifen gab, der die lakonische Küste mit der heutigen Insel Elafonisos verband. Die Siedlung liegt wenige Meter unter dem Meeresspiegel und ist daher mit Maske und Flossen leicht zugänglich: In einer Tiefe von 1 bis 4 Metern ist der Stadtplan mit Straßen, Gebäuden und einem weitläufigen Friedhof an der Küste weitgehend erhalten.

Der Geologe und erste Präsident der Athener Akademie, Fokion Negris, war der erste, der seit 1904 über die Unterwasserstadt berichtete. Die erste Feldforschung und Kartierung des Ortes wurden jedoch nur zwischen 1967 und 1968 von britischen Archäologen durchgeführt. Ein Team von Archäologen der Universität Cambridge, die 1968 den Meeresboden mit den neuesten Vermessungsmethoden untersuchten, erstellten einen Grundriss der prähistorischen Stadt. Die Feldstudien identifizierten mindestens fünfzehn separate Gebäude, Innenhöfe, Straßen und Kammergräber.

Ursprünglich wurde die Stadt der mykenischen Zeit (16. bis 11. Jahrhundert v. Chr.) zugeordnet, aber die Funde neolithischer Töpferei, die vom Meeresboden geborgen wurden, ergaben eine ältere Besiedlungszeit, nämlich die Bronzezeit ab 2.800 v.Chr.

Pavlopetri2 ertQuelle: ERT

Im Jahr 2009, etwa 40 Jahre nach den ersten Feldstudien, wurde die archäologische Unterwasserforschung wieder aufgenommen, diesmal als gemeinsames fünfjähriges Projekt der britischen Universität Nottingham einerseits und des Ephorats für Unterwasserantiquitäten des griechischen Kulturministeriums und des griechischen Zentrums für Meeresforschung andererseits. Die Forschung wurde von den Archäologen Jon Henderson von der Universität Nottingham und Elias Spondylis vom griechischen Ephorat für Unterwasserantiquitäten geleitet. Jon Henderson war tatsächlich der erste Archäologe, der seit 40 Jahren vom griechischen Kulturministerium die Genehmigung erhielt, am Unterwasserort Pavlopetri zu forschen.

Das Hauptziel der Feldforscher war es, das Gebiet zu untersuchen, um mehr Informationen über die griechische Gesellschaft der Bronzezeit, die Geschichte und die geostrategische Bedeutung der versunkenen Stadt sowie die Ursachen ihrer Absenkung zu erhalten. Die Forscher setzten dreidimensionale bzw. Sonarmesstechniken, um den Unterwasserort zu vermessen und fanden weitere 9.000 Quadratmeter mit neu entdeckten Strukturen, darunter eine rechteckige monumentale Halle („Megaron“) und eine mit Gebäuden gesäumte Straße. Mit Hilfe eines Stereo-Mapping-Roboters, der vom Zentrum für Feldrobotik der Universität Sydney entwickelt wurde, kartierten sie das gesamte Gebiet (über 80.000 Quadratmeter) und zeichneten es mit einer Auflösung von wenigen Zentimetern auf.

Pavlopetri anaparastasi amnaRekonstruktion der versunkenen Stadt/ Quelle: www.amna.gr

Die Frage nach den Gründen, aus denen die Stadt versank, beschäftigte auch die Forscher. Sie schlossen einen Anstieg des Meeresspiegels als Ursache für die Absenkung aus, da sich der Meeresspiegel im Mittelmeerraum in 5.000 Jahren kaum verändert hat. Es wird eher angenommen, dass der Untergang der Stadt mit der Erdbebenaktivität zusammenhängt, da sie sich im östlichen Mittelmeer befindet, einem der aktivsten Erdbebengebiete der Welt. Die Datierung der gefundenen Abscheider lässt auf die Absenkung von Pavlopetri um 1.000 v. Chr. um vier bis fünf Meter schließen. Die Forscher wissen noch nicht, ob Pavlopetri verlassen wurde, weil sie unterging, oder ob sie als Ruine zurückgelassen und dann mit Sand bedeckt und vom Meer überflutet wurde. Tatsache ist, dass die in der Unterwasserstadt aufgefundene Keramik die mykenische Besetzung von Pavlopetri seit 3.500 Jahren v. Chr. bestätigt und macht die Stadt mit über 5.000 Jahren zur ältesten bekannten versunkenen Stadt der Welt.

Die Förderung der Unterwasserstadt Pavlopetri ist ein Pilotprojekt für das Ephorat für Unterwasserantiquitäten. Nach dem Plan des Ephorats, der 2019 vom Zentralen Archäologischen Rat genehmigt wurde, werden Schwimmern Unterwasserrouten über die versunkene prähistorische Siedlung in Pavlopetri vorgeschlagen. Das innovative Element des Plans besteht darin, die Förderung der archäologischen Stätte mit dem Schutz und der Förderung des wichtigen Natura 2000-Feuchtgebiets innerhalb der archäologischen Stätte auf einer einzigen ökologisch-archäologischen Route zu verbinden. Der Plan zielt darauf ab, die untergetauchten Küstengebiete, hauptsächlich Häfen und Siedlungen, für Schwimmer zugänglich zu machen.

Introbild: Die versunkene Stadt Pavlopetri /Quelle: Ministerium für Kultur und Sport, Ephorat für Unterwasserantiquitäten

Originaltext: Pavlopetri: The Oldest Submerged City in the World in Greek News Agenda

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Paris-Athen. Eine besondere Ausstellung

Paris-Athen. Eine beson…

Dezember 01, 2021

Die digitale Rekonstruktion des antiken Olympia

Die digitale Rekonstruk…

November 26, 2021

Das Schöne - Eine Ausstellung in Athen

Das Schöne - Eine Ausst…

November 24, 2021

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021