TDF23 poster 2 en

Das 23. Thessaloniki Documentary Festival (TDF) stellt die Reise in den Mittelpunkt und organisiert eine große und aufregende Hommage mit dem Titel „Destination: Journey“. Die Filme des Tributs werden im März (4. - 14. März 2021) während des 23. Online-TDF auf der Online-Plattform des Festivals für Zuschauer in ganz Griechenland aufgeführt.

In einer Zeit, in der sich das Reisen von einer Suche in eine existenzielle Bestätigung verwandelt hat, untersucht das Festival anhand von 19 Dokumentarfilmen und zwei Spielfilmen den zeitgenössischen Begriff des Reisens und unsere Beziehung dazu. Die Pandemie hat uns zu den Grundlagen zurückgeführt und unser Erkundungsbedürfnis dringender denn je gemacht. Die Filme des Tributs untersuchen dieses Bedürfnis und führen uns von Indien nach Alaska zu Nonstop-Bahnhöfen und Bushaltestellen, von Tel Aviv in nahezu betrügerische Teile der Welt wie Patagonien und Grönland. Gleichzeitig folgen die Filme internen Pfaden, wobei Erinnerungen, Glaube, Menschlichkeit, unsere Beziehung zu anderen und zu uns selbst als Kompass dienen.

Das Thessaloniki Documentary Festival (TDF) ist ein internationales Dokumentarfilmfestival, das jeden März in Thessaloniki, Griechenland, stattfindet. TDF wurde 1999 gegründet, bietet Wettbewerbsabteilungen und zählt zu den weltweit führenden Dokumentarfilmfestivals. Seit 2018 ist TDF eines der 28 Festivals, die in der Liste der qualifizierenden Festivals für Dokumentarfilme der American Academy of Motion Picture, Arts and Sciences aufgeführt sind.

Die diesjährige Hommage wird von einer zweisprachigen Sonderausgabe begleitet, in der Künstler und Wissenschaftler verschiedene Aspekte der Reise angehen. Die Ausgabe wird im E-Shop des Festivals sowie in Buchhandlungen in Zusammenarbeit mit Nefeli-Publikationen erhältlich sein.

Die Filme des Tributs:

Big North

Big North

von Dario Acocella, Italien, 2020, 80΄

Paolo Cognetti ist ein italienischer Schriftsteller. Der Dokumentarfilm untersucht die Beziehung zwischen Menschen und Wildnis auf einer langen Reise, die Paolo durch British Columbia, Yukon, Alaska, führt und Menschen trifft, die derzeit im Wald leben. Dieses lebenslange Abenteuer endet auf dem Stampede Trail in Alaska bis zum Bus 142, wo Chris McCandless (dessen Leben den Film Into the Wild inspirierte) die letzte Stufe seiner lebenslangen spirituellen Suche und Reise erreichte.

The Train Stop

von Sergei Loznitsa, Russland, 2000, 24΄

In diesem Dokumentarfilm des großen Filmemachers Sergei Loznitsa sehen wir Menschen, die schlafen und in einem Bahnhof mitten im Nirgendwo auf einen Zug warten, der niemals kommt. Reise als Warten, eine Vorfreude auf etwas, das niemals passiert.

If I Had Four Camels

von Chris Marker, Frankreich, 1967, 51΄

Der Dokumentarfilm „Wenn ich vier Kamele hätte“ besteht aus Fotografien, die Chris Marker während seiner Reisen in 26 Länder aufgenommen hat. Er ist sowohl eine Reise als auch eine Meditation über die menschliche Natur, über die großen Ereignisse, die den Planeten erschüttern, und über die Schönheit und Schwierigkeiten des Lebens.

Travels in the Congo
Travels in the Congo / Quelle: Thessaloniki Documentary Festival

Reminiscences of a Journey to Lithuania

von Jonas Mekas, Litauen - USA, 1972, 82΄

Der Dokumentarfilm wurde vom legendären Filmemacher und Dichter Jonas Mekas gedreht und ist eine Filmzeitschrift des Regisseurs. Der Film konzentriert sich auf die Rückkehr von Mekas in sein Heimatland. Im Jahr 2006 nahm die Kongressbibliothek aufgrund seiner kulturellen, ästhetischen und historischen Bedeutung „Erinnerungen an eine Reise nach Litauen“ in das nationale Filmregister auf.

Nomad: In the Footsteps of Bruce Chatwin

von Werner Herzog, Großbritannien, 2019, 89΄

Eine liebevolle Hommage an den charismatischen Schriftsteller Bruce Chatwin von seinem Freund, dem renommierten Regisseur Werner Herzog. Mit Chatwins Rucksack reist Herzog um die Welt (von Griechenland über Patagonien nach Ghana) und folgt den Spuren eines Mannes, der - wie er selbst - das Nomadenleben liebte. Auf seiner Reise wird er Geheimnisse, wandernde Menschen und aufregende Erlebnisse entdecken.

The Long Holiday

von Johan Van Der Keuken, Niederlande, 2000, 145΄

Als der Regisseur herausfindet, dass er Krebs hat, beschließt er, das zu tun, was er mehr liebt: Reisen und Drehen. Um mehr über die therapeutischen Ansätze in der östlichen und westlichen Kultur zu erfahren, reist er in verschiedene Teile der Welt und verwendet poetische Erzählungen, um über sich und sein Leben zu sprechen.

Midnight Traveler
Midnight Traveller / Quelle: Thessaloniki Documentary Festival

Gambling, Gods and LSD

von Peter Mettler, Kanada - Schweiz, 2002, 180΄

Eine dreistündige Reise durch Länder und Kulturen, die Menschen, Orte und Zeiten miteinander verbindet. Peter Mettler begibt sich auf eine Reise, die Evangelisation am Flughafen von Toronto, Abriss in Las Vegas, Spuren in der Wüste von Nevada, Chemie und Straßenleben in der Schweiz sowie das Zusammenleben von Technologie und Göttlichkeit im heutigen Indien umfasst. Eine Reflexion darüber, was unserem Leben Sinn gibt.

Down There

von Chantal Akerman, Belgien - Frankreich, 2006, 78΄

Chantal Akerman, eine der wichtigsten europäischen Regisseure in der Zeit nach Nouvelle Vague, spricht über ihren Alltag, ihre Familie, ihre jüdische Identität und erinnert sich gleichzeitig an ihre Kindheit. Der Dokumentarfilm hat die Form eines Tagebuchs und wirft einen Blick auf die Gedanken der Regisseurin, die 2015 im Alter von 65 Jahren ihr Leben beendete. „Down There“ wurde für einen César Award nominiert.

Of Time and the City

von Terence Davies, Großbritannien, 2008, 74΄

Ein Essay und eine Hommage an die Stadt, in der der Regisseur geboren und aufgewachsen ist - die Arbeiterklasse Liverpool -, wie auch ein Aufbewahrungsort für Erinnerungen und eine Meditation über die Erfahrung, den Sinn für Raum und Ort im Laufe der Jahre zu verlieren. Ein visuelles Gedicht, das sich auf die ersten 28 Jahre von Davies 'Leben in Liverpool bis zu seiner Abreise im Jahr 1973 bezieht. Der Film ist ein sehr persönliches Porträt von Liverpool, das über die Beatles und die legendäre Fußballmannschaft hinausgeht. Es ist ein Film, in dem Jugendlichkeit und Inspiration die Lebensgeschichte des Regisseurs mit der der Stadt, in der er zu Hause war, verbinden.

The expedition to the end of the world
The Expedition to the End of the World /Quelle: Thessaloniki Documentary Festival

Expedition to the End of the World

von Daniel Dencik, Dänemark - Schweden, 2013, 90΄

Ein echter Abenteuerfilm - aber im modernen Sinne. Mit einem Dreimastschoner, an Bord mit Künstlern, Wissenschaftlern und Ambitionen, die Noah oder Columbus würdig sind, machen wir uns auf den Weg zum Ende der Welt; in diesem Fall die schnell schmelzenden Eismassive in Nordostgrönland. Eine epische Reise, auf der die Crew - von Künstlern über Geologen bis hin zu Astrobiologen - neue Arten entdeckt, sich unerwarteten Herausforderungen stellt und eine Reihe grundlegender existenzieller Fragen beantwortet. Neugierde, großes Pathos und ein befreiender Schuss Humor vereinen sich in der Dokumentation, die uns weit über die historische Fußnote der Menschheit hinausführt.

Ghostland

von Simon Stadler, Catenia Lermer, Deutschland, 2016, 85΄

Eine der ältesten Kulturen auf unserem Planeten befindet sich in einem großen Wandel. Die Ju / Hoansi-Buschmänner in Namibia dürfen nicht mehr jagen und müssen sich unserem sogenannten „zivilisierten“ Lebensstil annähern. Zum ersten Mal reisen die Buschmänner von Ju / Hoansi durch die Kalahari und dann mitten ins Herz Europas. Was als Blick auf ihre faszinierende Kultur beginnt, wird zu einem noch faszinierenderen Blick auf unseren westlichen Lebensstil. Eine warme und humorvolle Widerspiegelung unserer Gewohnheiten mit den Augen von Menschen, die im Begriff sind, ihre millionen Jahre alten Traditionen aufzugeben.

Central Airport THF

von Karim Ainouz, Deutschland - Frankreich - Brasilien, 2018, 97΄

Berlins historischer, stillgelegter Flughafen Tempelhof ist nach wie vor ein Ort der An- und Abreise. Heute werden die riesigen Hangars als eine der größten Notunterkünfte Deutschlands für Asylsuchende genutzt, wie der 18-jährige syrische Student Ibrahim und der irakische Physiotherapeut Qutaiba. Während sie sich an ein vorübergehendes tägliches Leben mit Interviews mit Sozialdiensten, Deutschunterricht und medizinischen Prüfungen gewöhnen, versuchen sie, mit Heimweh und der Angst umzugehen, ob sie einen Wohnsitz erhalten oder abgeschoben werden. Der Dokumentarfilm befasst sich auf eine andere Weise mit der Flüchtlingskrise und zeigt das Porträt einer Stadt innerhalb einer Stadt, aber auch einer europäischen Gesellschaft im Ausnahmezustand zwischen Krise und Utopie.

Midnight Traveller

von Hassan Fazili, USA - Katar - Kanada - Vereinigtes Königreich, 2019, 88΄

Als das Taliban-Regime dem afghanischen Regisseur Hassan Fazili ein Kopfgeld auferlegt, ist er gezwungen, aus dem Land zu fliehen. Dieser berührende autobiografische Dokumentarfilm enthüllt die absurde Brutalität, die eine Familie zu einem Leben auf der Flucht treibt, und fängt die ungewisse Reise derer ein, die keine andere Wahl haben, als nachts zu reisen. Außerhalb der Heimat werden Flüchtlinge in ein verstecktes Leben geführt, suchen Asyl und kämpfen ums Überleben.

Which way home
Which Way Home /Quelle: Thessaloniki Documentary Festival

Which Way Home

von Rebecca Cammisa, USA, 2009, 82΄

Ein Dokumentarfilm, der unbegleitete Migrantenkinder auf ihrer Reise durch Mexiko begleitet, während sie versuchen, die Vereinigten Staaten zu erreichen. Kinder wie Olga und Freddy, neunjährige Honduraner, die verzweifelt versuchen, ihre Eltern in den Vereinigten Staaten zu erreichen. Kinder wie Jose, einen zehnjährigen El Salvadorianer, der von Schmugglern verlassen wurde und alleine in einem mexikanischen Internierungslager landet; und Kevin, einen schlauen vierzehnjährigen Honduraner, dessen Mutter hofft, dass er die USA erreichen und ihr Geld zurückschicken wird. Es geht um Geschichten von Hoffnung und Mut, Enttäuschung und Trauer.

First Contact

von Bob Connolly, Robin Anderson, Australien - Kanada - USA, 1983, 58 '

Der Dokumentarfilm berichtet über das erste Treffen der Bergstämme Papua-Neuguineas mit australischen Goldgräbern in den 1930er Jahren, als sie keinen Kontakt zur Außenwelt hatten, und filmte sie. Fünfzig Jahre später besuchen sie die Regisseure, zeigen ihnen die damals aufgenommenen Aufnahmen und Fotos und interviewen die damals anwesenden Eingeborenen und lebenden Brüder. Sie stellen diesen Kontakt anders vor. Eine einzigartige Dokumentation über das erste Treffen zwischen Menschen aus verschiedenen Kulturen.

Night Mail

von Harry Watt, Basil Charles Wright, Großbritannien, 1936, 25 '

Der 1936 gedrehte Dokumentarfilm ist einer der wichtigsten Filme der Kino-Einheit GPO der britischen Post. "Night Mail" zeichnet die Nachtzugfahrt von London nach Glasgow auf. Ein poetischer Dokumentarfilm über die britische Landschaft. Die Bilder werden wunderschön von der Musik des Komponisten Benjamin Britten und den Texten des britischen Dichters Wystan Hugh Auden begleitet.

Travels in the Congo

von Marc Allégret, Frankreich, 1927, 117΄

1925 begleitete der junge Filmemacher Marc Allégret seinen Partner André Gide in das französische Äquatorialafrika, Kongo. Der Dokumentarfilm, nur fünf Jahre nach Nanook of the North, besteht aus Bildern aus den elf Monaten, die der Regisseur dort verbracht hat. Ziel des Regisseurs war, dass die Zuschauer "genau wie wir in die Atmosphäre dieses mysteriösen Landes eintauchen".

Ghostland

Atman

von Pirjo Honkasalo, Finnland, 1996, 76΄

Zu Ehren ihrer verstorbenen Mutter machte sich Jamama Lal, dessen Beine gelähmt waren, auf den Weg von Indien zu einer Pilgerreise vom Ganges in die heilige Stadt Haridwar im Himalaya auf einer 6.000 Kilometer langen Strecke. In sieben Kapiteln ist diese Reise ein Porträt der inneren Stärke des Menschen und der religiösen Praktiken in Indien.

Route One

von Robert Kramer, Großbritannien - Frankreich, 1990, 255΄

Robert Kramers Film kombiniert Fiktion und Dokumentation und zeigt ein Mosaik von Einstellungen in Amerika in den 1980er Jahren zu Themen wie Rasse, Religion und Geschichte. Der Film beschreibt die Reise des Regisseurs von der kanadischen Grenze in Maine nach Florida Keys. Mit ihm ist Doc (gespielt von dem Aktivisten Paul Mc Isaak), ein Mann, der aus Afrika in die USA zurückkehrt.

Bus Stop

von Aktan Arym Kubat (Abdykalikov), Ernest Abdyshaparov, Kirgisistan, 2000, 27΄

Vier Fremde warten auf einen Bus, der niemals an einer Haltestelle in der Nähe einer großen, stark befahrenen Autobahnkreuzung ankommt. Der Film folgt den Spuren von "Waiting for Godot" und handelt nicht von dem, was man erwartet, sondern von den Beziehungen, die sich entwickeln, wenn man wartet ...

Leningrader Cowboys Go America

von Aki Kaurismaki, Finnland - Schweden, 1989, 78΄

Irgendwo in der Tundra, im Niemandsland, lebt die schlechteste Rock'n'Roll-Band der Welt, ohne Publikum und mit absolut keinem kommerziellen Potenzial. Und so beschließen sie, ihre nationalen Gefühle zu begraben und in die Vereinigten Staaten zu gehen. Dieser Film ist die Geschichte ihrer Reise über den Ozean und durch den Kontinent, eine Geschichte von düsteren Bars und ehrlichen Leuten in den Hinterhöfen der Hamburger Nation. Hässliche Schauspieler, gute Gefühle!

Introbild: 23. TDF Plakat, von Olga Deikou/Quelle: Thessaloniki Film Festival

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Der Louvre in Delphi

Der Louvre in Delphi

Oktober 20, 2021

Theophilos-Ausstellung auf Hydra

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021