Seeschlacht von Salamis Volanakis

2.500 Jahre nach der Schlacht bei den Thermopylen und der Seeschlacht von Salamis gegen die Perser versucht die digitale Ausstellung "Geschichte beweisen", den Kampf zwischen den beiden Welten, Ost und West, zu beleuchten. Einen Kampf, der den Lauf der Weltgeschichte unauslöschlich geprägt hat. Die Ausstellung wurde im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr "Thermopylen - Salamis 2020" entworfen, um über die Bedeutung dieser historischen Ereignisse nachzudenken und Zugang zu allen Arten von Beweisen und Quellen zu ermöglichen.

Die Ausstellung "Geschichte beweisen" führt die Besucher zurück zu den großen heldenhaften Kämpfen:

  • zu der siegreichen Schlacht, die die Athener in der Ebene von Marathon führten, um die Pracht Athens zu etablieren
  • zur ultimativen Schlacht der Spartaner bei den Thermopylen, einem zeitlosen Beispiel für Mut, Selbstaufopferung und Gehorsam gegen die Gesetze des eigenen Heimatlandes
  • zum endgültigen Triumph der Griechen in der Seeschlacht von Salamis, einer der wichtigsten Schlachten der Geschichte, die die Überlegenheit der Werte Freiheit und Demokratie gegenüber dem servilen Despotismus offenbarte

Herodot ist die Hauptquelle für die Zeit der Perserkriege. In der Tat bilden die Herodot-Geschichten den Kern der historischen Erzählung der Ereignisse der Perserkriege. Es gibt jedoch eine Vielzahl anderer Beweise, die seine Berichterstattung unterstützen und verbessern. Die Arbeit des großen Historikers wird durch Ausgrabungsforschung dokumentiert und durch archäologische Funde ergänzt, die unwiderlegbare Zeugen der Vergangenheit sind.

300 VarleyMillerFrank Miller& Lynn Varley “300“ /Quelle: Anubis editions, 2500years.culture.gov.gr

Die archäologischen Funde beziehen sich auf die Geburt und Entwicklung der Seemacht von Athen und den Bau der mächtigen Flotte von Kriegsschiffen, die berühmten "hölzernen Mauern" von Athen und die Vorbereitung der Stadt, um sie vor der Bedrohung durch die persische Invasion zu schützen. Die Funde zeigen auch, dass die Stadt Athen, ohne ihre Wunden zu vergessen, ihre Götter und Toten ehrte, ihre demokratischen Institutionen und die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz schützte und in ihrer Blütezeit in der klassischen Ära einen noch größeren Ruhm erlangte.

Das Hauptkonzept der Ausstellung ist die Präsentation der historischen Erzählung basierend auf dem Studium der Quellen, d. h. Texte und Inschriften, sowie auf den Ausgrabungen und den beweglichen Funden, die sie ans Licht gebracht haben. Durch die Zusammenstellung dieser Beweisstücke kann man die Ereignisse rekonstruieren, die Atmosphäre dieser Zeit nachzeichnen und das Gesamtbild des Kampfes zwischen den beiden Welten Ost und West nachbilden, der den Lauf der Geschichte bestimmt hat.

Die Online-Ausstellung wurde von der Direktion für archäologische Museen, Ausstellungen und Bildungsprogramme nach dem Konzept der Synergien und der Vernetzung zwischen Museen umgesetzt, um den Besucher von neun zusammenarbeitenden Museen des Ministeriums für Kultur und Sport in die Atmosphäre historischer und virtueller Ereignisse einzuführen. Die Museen, die an der Ausstellung teilnehmen und verschiedene Abschnitte beherbergen, sind das Antike Agora-Museum, das Kerameikos-Archäologische Museum, das Archäologische Museum von Piräus, das Archäologische Museum von Salamis, das Archäologische Museum von Lavrion, das Zentrum für historische Informationen von Thermopylen, das Archäologische Museum von Sparta und das Numismatische Museum von Athen.

Leonidas in ThermopylaeJacques-Louis David “Leonidas at Thermopylae”/Quelle: Musée du Louvre, 2500years.culture.gov.gr

Die digitale Transkription der Ausstellung stellt eine neue Aktion der Direktion für archäologische Museen, Ausstellungen und Bildungsprogramme im Bereich der Museumspädagogik und des uneingeschränkten Zugangs zum nationalen Kulturerbe dar, insbesondere angesichts der derzeitigen Beschränkungen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID- 19.

Die Ausstellung stand unter der fachhistorischen Aufsicht und Koordination von Dr. Anastasia Lazaridou und Nikoletta Saraga, den Leiterinnen der Direktion für archäologische Museen und der Abteilung für Ausstellungen und Museumsforschung des griechischen Ministeriums für Kultur und Sport.

Die Texte und Einträge der Online-Ausstellung wurden in Zusammenarbeit mit der Direktion für archäologische Museen, Ausstellungen und Bildungsprogramme und mehreren anderen kulturellen Einrichtungen erstellt. Darunter das Archäologische Nationalmuseum, das Epigraphische Museum von Athen, das Numismatische Museum, das Akropolis-Museum, das P. & Al. Canellopoulos-Museum sowie die Ephorate der Altertümer der Stadt Athen, Piräus und Inseln, Ost-Attika, Arkadien, Ilia, Lakonien, Fthiotis und Evrytania und Phokis.

Das Echo des griechischen Sieges im Kampf gegen die Perser war schon in der Antike enorm.

2.500 Jahre später inspirieren Thermopylen und Salamis weiterhin sowohl das Denken als auch die Kunst.

Introbild: Konstantinos Volanakis, “Seeschlacht von Salamis“ /Quelle: Greek Navy, 2500years.culture.gov.gr

EG

Weiterlesen in Griechenland Aktuell:

Salamis – 2.500 Jahre seit der Seeschlacht (06. Oktober 2020)

Das Numismatische Museum Griechenlands (10. März 2021)

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021