Byzantinischer Gesang1

Die byzantinische Kirchenmusik hat ihren Ursprung in der antiken griechischen Musik und wurde als Musiksystem im östlichen Mittelmeerraum in den frühen christlichen Jahrhunderten gebildet und entwickelt, als dort die griechische Sprache, Musik und Kunst dominierten. Byzantinische Musik, die ausschließlich aus griechischen Texten besteht, ist die Musik des Byzantinischen Reiches, deren Beginn auf das 4. Jahrhundert n. Chr. zurückgeht, kurz nachdem Konstantin der Große die Hauptstadt des Römischen Reiches nach Konstantinopel verlegt hatte. Die überlebende byzantinische Musik ist völlig kirchlich, mit Ausnahme einiger kaiserlicher Hymnen, die auch von religiösen Elementen geprägt sind.

Pythogoras Unibibliotek Salzburg Artes liberales MusicaDie sieben freien Künste. Musik und Pythagoras /Quelle: Wikimedia Commons

Griechische und ausländische Historiker sind sich einig, dass Melodien, kirchliche Klänge und das gesamte System der byzantinischen Musik eng mit dem antiken griechischen Musiksystem verbunden sind. Pythagoras gilt traditionell als Begründer des Musikgenres, das sich später zur byzantinischen Musik entwickelte. Dies trifft bis zu einem gewissen Grad zu, da Pythagoras mehr zum theoretischen Teil beitrug: Er war der erste, der Musik mit Mathematik verband und durch das Studium der Akustik Innovationen hervorbrachte. Er schuf auch die “Klänge“ und passte ihre Proportionen an die Noten an. Dies schuf die Skalen, die die Grundlage der sogenannten “Octoechos-Form“ bilden, d.h. den Kern der byzantinischen Musiktheorie. Der in griechischer Sprache verfasste byzantinische Gesang war monodisch, frei und versuchte oft, die Bedeutung der Wörter melodisch zu vermitteln.

Musical manuscriptMusikmanuskript, 1433, Pantokratoros-Kloster /Quelle: Wikimedia Commons

Der erste, der der geistlichen Musik Gestalt verlieh und sie zu einem vollständigen System von Schriften und Tonleitern formte, war der heilige Johannes von Damaskus im 8. Jahrhundert. Seitdem hat sich die geistliche Musik parallel zu den hymnologischen und liturgischen Bedürfnissen der orthodoxen Kirche entwickelt. Grundsätzlich wurde der byzantinische liturgische Gesang in Übereinstimmung mit dem orthodoxen Kult geboren, er hat sich mit ihm entwickelt und durch die Kirche hat er sich weiterentwickelt. Er kam zur vollen Blüte während des goldenen Zeitalters des Byzantinischen Reiches und war eine Schlüsselkomponente der byzantinischen Zivilisation. Tatsächlich hat er auch nach dem Fall von Konstantinopel nicht aufgehört, sich zu entwickeln.

John of Damascus 01St. Johannes von Damaskus/ Quelle: Wikimedia Commons

Die Kontinuität der byzantinischen Musik über die Jahrhunderte ist dank ihrer langen und ungebrochenen mündlichen und schriftlichen Tradition erhalten geblieben. Mit "schriftlicher Überlieferung" sind gemeint (a) die mehr als 7.500 musikalischen Manuskripte, die ab etwa 950 n. Chr. überlebten (b) die byzantinischen und postbyzantinischen theoretischen Abhandlungen und (c) die Hunderte von gedruckten Veröffentlichungen kirchlicher Werke, beginnend mit der Veröffentlichung des “Anastasimatarion“ von Peter dem Peloponnesier im Jahre 1820. Insbesondere die mündliche Überlieferung spielt eine Rolle von grundlegender Bedeutung zur Erhaltung der byzantinischen Musik: Seit Jahrhunderten vor und auch nach der Einrichtung des Notationssystems ist die Übertragung kirchlicher Musik durch Liturgien und eine systematische Ausbildung durch die Lehrer-Schüler-Beziehung erhalten geblieben.

PapadikeKoukouzelianTreeKoukouzelian tree - a memorial landscape for pitch classes (phthongoi) used in treatise (Papadike) about Byzantine Chant /Quelle: Wikimedia Commons

Byzantinische Musik als Klang unterscheidet sich von europäischer Musik hauptsächlich dadurch, dass sie geschaffen und entwickelt wurde, um den Bedürfnissen von Wörtern - von „Logos“ - zu erfüllen, indem sie in Musik investiert wurden. Sie beabsichtigt nicht, das Wort zu begleiten (zur Freude des Hörens), aber sie möchte es akzentuieren. Aus diesem Grund hat sie sich im Laufe der Jahrhunderte als phonetische Musik und Chorgesang etabliert und verbreitet, um sicherzustellen, dass durch diese "heilige Inspiration" das Wort Gottes auf die beste Weise zum Vorschein kommt. Im Gegenteil, die europäische Musik wird vom musikalischen Element dominiert und mit Versen versehen. Zweitens unterscheidet sie sich in den Maßstäben der Griechen und anderen lokalen kulturellen Besonderheiten.

Byzantinischer Gesang Männer1Byzantinischer Gesang / Quelle: https://ich.unesco.org/en/RL/byzantine-chant-01508 ©Ministerium für Kultur & Sport

Ein Teil der byzantinischen Musik, obwohl später und mit unterschiedlichen westlichen Einflüssen, hauptsächlich ab 1204, kann als Teil der Tradition der griechischen Volkslieder, der ‘Dimotikàì‘, angesehen werden. Letztere unterscheiden sich von geistlicher Musik dadurch, dass sie ein festes Maß haben, so dass auch der Zweck des Tanzes erfüllt wird. Zweifellos hat die bis heute erhaltene byzantinische Kirchenmusik sowohl die griechische Volksmusiktradition als auch die rebellischen Lieder beeinflusst. Große griechische Komponisten wie Mikis Theodorakis, Jannis Markopoulos, Stavros Xarhakos usw. geben zu, von byzantinischer Musik beeinflusst worden zu sein. Der berühmte Komponist Manos Chatzidakis betonte: ''Dass das Rebetiko-Lied auf byzantinischen Rhythmen aufgebaut ist, kann man vom Einfluss der Melodielinie oder vielmehr der Erweiterung des byzantinischen 'Melos' deutlich feststellen. Alles enthüllt die Quelle, die nichts anderes als die rigorose und lineare kirchliche Hymne ist“. Der große Schriftsteller Alexandros Papadiamantis bezeichnete die Byzantinische Musik als “die Musik der Engel“ und hob ihre einzigartige Einfachheit und Finesse hervor, die nur Menschen mit solchen Eigenschaften schätzen könnten.

Byzantinische Musik1Byzantinischer Notentext /Quelle: https://ich.unesco.org/en/RL/byzantine-chant-01508 ©Ministerium für Kultur & Sport

Die kirchliche byzantinische Musik wurde 2019 (14.COM) in die UNESCO- Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Als lebendige Kunst, die seit mehr als 2000 Jahren existiert, ist der byzantinische Gesang eine bedeutende kulturelle Tradition und ein umfassendes Musiksystem, das Teil der gemeinsamen Musiktraditionen ist, die sich im byzantinischen Reich entwickelt haben. Indem er die liturgischen Texte der griechisch-orthodoxen Kirche akzentuiert und musikalisch verbessert, ist der byzantinischer Gesang untrennbar mit dem geistlichen Leben und der religiösen Verehrung verbunden.

Nach der Begründung der Entscheidung ist die byzantinische Musik - der liturgische Gesang - als lebendige traditionelle Kunst in Griechenland und Zypern eines der wichtigsten Kulturgüter, das dynamisch zur Selbstbestimmung und Selbsterkenntnis des zeitgenössischen Hellenismus beiträgt. In Verbindung mit dem musikalischen Erbe des gesamten Mittelmeers und des Nahen Ostens würde die Aufnahme des byzantinischen Gesangs in die UNESCO-Liste die Bedeutung der Wahrung des immateriellen Kulturerbes dieser multikulturellen Region erhöhen und Toleranz und Verständnis zwischen Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen fördern.

Introbild: Byzantinischer Gesang /Quelle: https://ich.unesco.org/en/RL/byzantine-chant-01508 ©Ministerium für Kultur & Sport

Originaltext: La melodia degli angeli: la musica ecclesiastica bizantina nell'elenco del patrimonio culturale immateriale dell'umanità UNESCO (26.04.2021) / Punto Grecia

 

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Die digitale Rekonstruktion des antiken Olympia

Die digitale Rekonstruk…

November 26, 2021

Das Schöne - Eine Ausstellung in Athen

Das Schöne - Eine Ausst…

November 24, 2021

18. Internationale Buchmesse Thessaloniki: Deutschsprachige Literatur im Fokus

18. Internationale Buch…

November 19, 2021

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021