BurgenA

Über ganz Griechenland verstreut sind rund 800 Burgen und Schlösser imposante Zeugen einer langen und ruhmreichen Vergangenheit. Sie winken einladend und bereit, Reisenden ihre oft beeindruckenden Geschichten zu erzählen. Einige zählen zu den am besten erhaltenen Festungen in Europa. Zu den schönsten Burgen und Schlössern Griechenlands, die eine atemberaubende Aussicht bieten, gehören Monemvasia, Rhodos, Akrokorinth, Nafplio, Mystras, Mesta, Molyvos, Ioannina, Nafpaktos und Astypalea.

Monemvasia DiscoverGreeceBild: Monemvasia /Quelle: DiscoverGreece

Monemvasia

Monemvasia ist eine der bedeutendsten mittelalterlichen Festungsstädte des Landes und beherbergt eine der schönsten Burgen der Welt. Die in der Region Peloponnes gelegene Struktur ist byzantinischen Ursprungs und befindet sich auf einem Plateau 100 Meter über dem Meeresspiegel.

Sowohl die Stadt als auch die Festung stammen aus dem 6. Jahrhundert (583 n. Chr.) und wurden unter der Herrschaft des byzantinischen Kaisers Mauritius erbaut. Die Festung wurde gebaut, um die Bewohner der umliegenden Siedlungen auf dem Festland vor den Angriffen der Slawen und der Awaren zu schützen und galt als uneinnehmbar. Seine besondere Lage bietet seit jeher Schutz vor Piratenangriffen. Die byzantinische Ausgrabungsstätte Monemvasia wurde mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Der Felsen ist durch eine schmale Straße mit dem Festland verbunden.

Rhodos the palace of the grand master DGBild: Rhodos /Quelle: DiscoverGreece

Rhodos

Der Palast des Großmeisters der Ritter von Rhodos, auch als Castello bekannt, ist eine mittelalterliche Burg in der Stadt Rhodos auf der Insel Rhodos. Die Burg befindet sich auf der Nordseite der mittelalterlichen Stadt Rhodos im Dodekanes und ist eines der wenigen Beispiele gotischer Architektur in Griechenland. Die Stätte war früher eine Zitadelle der Johanniterritter, die als Palast, Hauptquartier und Festung diente.

Das wichtigste Denkmal der Johanniterritter wurde auf einer früheren byzantinischen Zitadelle errichtet, die bereits Militärhauptquartier und Festung war.

Die Burg wurde im 14. Jahrhundert von den Rittern von Rhodos erbaut, die die Insel von 1309 bis 1522 besetzten. Nach der Eroberung der Insel durch das Osmanische Reich wurde der Palast in eine Festung umgewandelt.

Während der italienischen Herrschaft von Rhodos restaurierte der italienische Architekt Vittorio Mesturino die beschädigten Teile des Palastes, um ihn in eine Ferienresidenz für den König von Italien, Viktor Emanuel III. umzuwandeln. Später wurde der Palast auch von Benito Mussolini als Ferienresidenz verwendet, dessen Name noch auf einer großen Tafel neben dem Eingang zu sehen ist.

AkrBild: Akrokorinth /Quelle: EG

Akrokorinth

Akrokorinth, die Akropolis von Korinth, ist eine der ältesten Burgen Griechenlands, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Festung und Zufluchtsort genutzt wurde. Auf einem 575 Meter hohen Kalksteinhügel erbaut, dominiert die Burg von Akrokorinth die Umgebung und kontrolliert den Zugang zwischen dem Peloponnes und dem Festland. Der monolithische Felsen von Akrokorinth bietet majestätische Aussicht über den Golf von Korinth und das umliegende Festland; selbst an einem trüben Tag ist sie beeindruckend.

Die ersten Befestigungen von Akrokorinth gehen auf die Zeit der tyrannischen Herrscher der Familie der Kypseliden zurück (7.-6. Jh. v. Chr.). Aus dieser Zeit stammt auch das älteste Gebäude, das unter dem Tempel der Aphrodite nachgewiesen werden konnte. Vollkommen zerstört durch den römischen Feldherren L. Mommius im Jahr 146 v.Chr. wurde die Wehranalage unter Kaiser Justinian im 6. Jh. n.Chr. weiter ausgebaut. Die Festung wurde unter den Byzantinern im 10. und 11. Jahrhundert verstärkt. Nach der Eroberung des Peloponnes in den Jahren nach 1205 durch die Kreuzritter und einer fünfjährigen Belagerung fiel die Burg 1210 in die Hände der Kreuzritter. 1458 wurde die Burg von den Osmanen erobert und 1823 nach der Befreiung Korinths an die griechischen Truppen übergeben.
Heutzutage ist Akrokorinth ein Anziehungspunkt für Reisende, da die Burg architektonische Elemente aus verschiedenen historischen Epochen, einschließlich des mykenischen, klassischen, byzantinischen und mittelalterlichen Stils, harmonisch verbindet.

Palamidi DiscGreece ronmartinezphotographyBild: Palamidi /Quelle: DiscoverGreece

Nafplio

Die Festung Palamidi ist eine venezianische Festung im Stadtgebiet von Nafplio auf dem Peloponnes. Sie liegt auf einem 216 Meter hohen Berg gleichen Namens und wurde von den Venezianern während der Herrschaft von Morea erbaut (1686 bis 1715).

Die Festung erhielt ihren Namen von Palamedes, einem Helden des Trojanischen Krieges.

Die Festung von Palamidi ist eine riesige, gut erhaltene Konstruktion, wahrscheinlich das schönste Beispiel der venezianischen Befestigungsanlagen des Landes.

Die Festung wurde im Barockstil nach Plänen der Baumeister Antonio Giaxich und Lasalle errichtet. Durch die strategische Lage am Argolischen Golf konnte der Zugang zur Stadt, zum Hafen und zum Argolischen Golf kontrolliert werden. Die Türken eroberten die Festung 1715 und die Griechen eroberten sie 1822 zurück.

Mystras DiscoverGreeceBild: Mystras /Quelle: DiscoverGreece

Mystras

Die Geschichte der Bergfestung von Mystras auf dem Berg Taygetos, westlich des antiken Sparta ist mit dem IV. Kreuzzug (1204) verbunden. Wilhelm II. von Villehardouin errichtete 1249 im bis dahin unbewohnten steilen Hügel Mystras eine starke Höhenfestung, um das Tal des Flußes Eurotas zu kontrollieren. Zehn Jahre später wurde der Fürst Wilhelm II. von byzantinischen Truppen gefangen genommen und gezwungen ihnen die Festung von Mystras zu übergeben.

Die wieder byzantinischen Gebiete um die Burg wurden schließlich 1348-1349 zum Despotat Morea zusammengefasst und von kaiserlichen byzantinischen Prinzen regiert. Konstantin Paleologos wurde in Mystras zum letzten byzantinischen Kaiser gekrönt. Der „Despotenpalast“ von Mystras war der größte byzantinische Repräsentationsbau außerhalb von Konstantinopel.

1460 wurde Mystras von den Osmanen erobert und entwickelte sich zu einem der bedeutendsten Seidenproduzenten im östlichen Mittelmeerraum. Mit der Gründung der modernen Stadt Sparta durch König Otto im Jahr 1834 begann der Umzug der Einwohner von Mystras in die neue Stadt.

1989 wurde die Bergfestung von Mystras als UNESCO-Weltkulturerbestätte anerkannt.

MestaA mestachios.grBild: Mesta /Quelle: mestachios.gr

Mesta

Mesta ist eines der berühmten Mastixdörfer von Chios, ein mittelalterliches Dorf und eine der besterhaltenen befestigten Siedlungen Griechenlands.

Das Dorf wurde unter Denkmalschutz gestellt, da seine aufwendige Architektur bis in die byzantinische Zeit zurückreicht. Die kleinen Steinhäuser sind nebeneinander gebaut und bilden eine mächtige Schutzmauer, die die äußere Begrenzung der Siedlung bildet. Dies erklärt, warum die Häuser in ihren Außenwänden keine Fenster hatten. Das Dorf hat die Form eines Fünfecks, während viele Straßen wie ein Labyrinth aussehen. Die Genueser verbesserten die Befestigung des Dorfes, das häufig von Piraten überfallen wurde. In den äußeren Ecken des Dorfes gab es - und gibt es noch - kleine runde Türme, und die Dorfhäuser waren durch sehr enge, überdachte Gassen verbunden, die als "Tholoi" (Bögen) bekannt sind.

Molyvos DiscoverGreeceBild: Molyvos /Quelle: DiscoverGreece

Molyvos

Die Burg von Molyvos oder Mithymna ist die zweitwichtigste Festung der Insel Lesbos. Seine heutige Form ist das Ergebnis der Arbeit der Genueser im 14. Jahrhundert; die Osmanen enthielten neuere Funktionen.

Auf einem Hügel erbaut, belegen Beweise, dass sie sich auf einer antiken Akropolis aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. befindet. An ihrer Stelle errichteten die Byzantiner eine Festung. Im Jahr 1373 wurde die Akropolis von der genuesischen Familie Gattilusio ausgebaut. 1450 wurde ihr Gebiet bei der Landung türkischer Truppen schwer verwüstet, 1457 leistete sie der Belagerung durch Admiral Ismael erfolgreich Widerstand, musste jedoch nach der Kapitulation Mytilenes 1462 kampflos an die Türken übergeben werden.

Im Jahr 1912 wurde die Insel befreit, aber die darauffolgende Katastrophe in Kleinasien beraubte sie ihres lebenswichtigen Raums und führte zum Niedergang des Hafens von Molyvos.

Die Burg wurde repariert und gepflegt. Heute ist sie das wichtigste zu besichtigende Denkmal und wird der Gemeinde Mithymna für die Organisation von Kulturveranstaltungen gewährt.

Ioannina castle DiscoverGreeceBild: Ioannina /Quelle: DiscoverGreece

Ioannina

Die Burg von Ioannina ist die befestigte Altstadt der Stadt Ioannina im Nordwesten Griechenlands. Die heutige Festung stammt größtenteils aus dem Wiederaufbau unter Ali Pascha in der späten osmanischen Zeit, enthält jedoch auch bereits vorhandene byzantinische Elemente.

Die Burg von Ioannina in Epirus liegt auf einem 480 Meter hohen Hügel mit Blick auf den Pamvotis-See.

Sie wurde im 6. Jahrhundert n. Chr. vom byzantinischen Kaiser Justinian gegründet. Die Stadt Ioannina blühte nach dem Vierten Kreuzzug auf, als viele wohlhabende byzantinische Familien nach der Plünderung Konstantinopels dorthin flohen. Ioannina ergab sich 1430 den Osmanen. Zwischen 1430 und 1868 war die Stadt das Verwaltungszentrum der Paschalik von Yanina. Die berüchtigtste Figur in dieser Zeit war Ali Pascha.

Nafpaktos DiscoverGreeceBild: Nafpaktos /Quelle: DiscoverGreece

Nafpaktos

Die Burg von Lepanto oder Nafpaktos ist eine der besterhaltenen Burgen Griechenlands und ein perfektes Beispiel griechischer Architektur in Bezug auf Befestigungsanlagen.

Der Eingang zum Golf von Nafpaktos war das Schlachtfeld eines der wichtigsten Seestreitigkeiten der Geschichte. Die Seeschlacht von Lepanto (1571) stellt den Moment dar, in dem die Seemacht des Osmanischen Reiches durch vereinte europäische Streitkräfte fast vollständig zerstört wurde.

Die ursprünglichen Mauern der Festung stammen aus der Antike und Reste davon sind noch auf der Westseite der Burg zu sehen. Die heutige Form und ihre Ebenen gehen auf die venezianische Herrschaft zurück.

Eine kreisförmige Mauer umgibt die Spitze des Hügels, während zwei Arme absteigen, einer nach Osten und der andere nach Westen. Sobald sie sich biegen, nähern sich beide Arme wieder einander und umschließen mit zwei Türmen die Hafeneinfahrt. Die Burg schützte die Einwohner von Nafpaktos während der Kriege und war einzigartig für ihre fünf Verteidigungsmauern.

Astypalea DiscoverGreeceBild: Astypalea /Quelle: DiscoverGreece

Astypalea

Die venezianische Burg von Astypalea, auch als die venezianische Burg von Querini bekannt, dominiert die prächtige Chora (Hauptstadt) der Insel von der Spitze des Hügels. Sie besteht aus eher dunklen Steinen, die sich deutlich von den weiß getünchten Häusern rund um die Festung abheben.

Die Geschichte der Burg ist mit dem Machtkampf zwischen venezianischen, byzantinischen und osmanischen Herrschern verbunden. Die Burg wurde von Giovanni Querini gebaut, einem adligen Venezianer, der Astypalea nach der Belagerung von Konstantinopel 1204 regierte.

Die Venezianer regierten über 300 Jahre lang von der Burg aus, wobei jeder Herrscher verschiedene Modifikationen an der Struktur vornahm. Jeder von ihnen hinterließ steinerne Embleme mit ihrem Familienwappen. Die Burg von Astypalea wurde nach einem Erdbeben im Jahr 1956 teilweise wieder aufgebaut.

Die mittelalterliche Siedlung windet sich den Berg hinauf und bietet einen unvergesslichen Panoramablick auf die Chora von Astypalea.

Introbild: Akrokorinth, Rhodos, Astypalea /Quelle: EG, DiscoverGreece

EG