Nikolska Benaki

Elli Sougioultzoglou-Seraidari, besser bekannt unter ihrem Berufsnamen “Nelly’s“, wurde zuerst von deutschen Tendenzen in der Fotografie beeinflusst. Die beiden Hauptmerkmale ihrer Arbeit und ihres Lebens waren Freiheit und Bewegung.

Nelly wurde 1899 in Aydin in Kleinasien geboren. Vor der Katastrophe in Kleinasien studierte sie Fotografie in Deutschland bei Hugo Erfurth und Franz Fiedler, die ihr eine neue Herangehensweise an die Fotografie und die europäische Neoromantik nahebrachten. Ihre Bildtechnik und ihr klassisches ästhetisches Empfinden verdankt sie dem Einfluss ihrer deutschen Lehrer.

Nachdem sie ihr Zuhause verloren hatte, ließ sie sich 1924 in Griechenland nieder, eröffnete ihr erstes Atelier in der Ermou-Straße in Athen und ihr Objektiv erfasste wichtige Persönlichkeiten und Themen dieser Zeit, wie die berühmte Tänzerin der Opera Comique Mona Paeva, die nackt im Parthenon tanzte, das Delphische Festival, Eva Sikelianou und Dimitris Mitropoulos, Chefdirigent der Metropolitan Opera of New York. Es ist nicht bekannt, inwieweit das Trauma des Verlustes der Heimat ihrer Vorfahren oder die Ausbildung, die sie in den stürmischen Tagen der Weimarer Republik in Deutschland erhielt, als die deutsche Gesellschaft zunehmend polarisiert wurde, ihr Weltbild beeinflusste, aber bei ihrer Ankunft in Griechenland scheint Nellys Arbeit einen eher griechisch-zentrierten und konservativen Ansatz gewählt zu haben.

Cretans GrKulturstiftungFBQuelle: Griechische Kulturstiftung fb

Ein solcher Ansatz, der insbesondere darauf abzielte, statuenhafte moderne griechische Modelle inmitten karger antiker Ruinen darzustellen, als ob er nicht die Kontinuität, sondern die Unveränderlichkeit des griechischen Volkes seit der Antike unterstreichen wollte, appellierte an verschiedene griechische Regierungen, die eine idealisierte Sicht von Griechenland und den Griechen für die Förderung des Tourismus entwickeln wollten. Auf diese Weise kann Nelly vor allem nach ihrer Ernennung zur offiziellen Fotografin des neu gegründeten griechischen Tourismusministeriums als erste griechische nationale Imagemacherin angesehen werden.

Von 1927 bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs reiste Nelly durch Griechenland und dokumentierte das gesamte Panorama des griechischen Lebens. Als Griechin der Diaspora neigte Nellys Ansicht von Griechenland dazu, etwas "idealisiert" zu sein. Ihre Fotografien erschienen in offiziellen ausländischen Tourismuspublikationen, die dazu beitrugen, die frühesten visuellen Symbole der griechischen "Philosophie des Tourismus" zu schaffen.

Sie hat die antiken Denkmäler und archäologischen Stätten Griechenlands systematisch dargestellt. Ihre Experimente mit natürlichem Licht und ihre Fotografien antiker Tempel sind wahre Meisterwerke und erinnern an das Werk von Walter Hege, der ebenfalls bei Hugo Erfurth studierte und als Meister der Lichtbildkunst galt. Nellys Fotografien von Tänzerinnen in Deutschland und vor allem auf der Akropolis (1923-29) zeigen einen außergewöhnlichen thematischen Zusammenhalt und weisen sie als eine der führenden Tanzfotografinnen der Zwischenkriegszeit aus.

1939 erhielt sie den Auftrag, das Innere des griechischen Pavillons auf der New Yorker Weltausstellung zu dekorieren, was sie mit gigantischen Collagen tat, die äußerst selektiv die körperlichen Ähnlichkeiten zwischen alten und modernen Griechen darstellten und ihre rassische Kontinuität nachzuweisen versuchten. Nelly entschied sich, sich in den Vereinigten Staaten niederzulassen und blieb so von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs verschont. Im selbstgewählten Exil erweiterte sie ihr Tätigkeitsfeld um Werbefotografie, Farbfotografie und Fotoreportage (New Yorker Straßen & Osterparade), wenn auch nicht allzu stark beeinflusst von den Trends der zeitgenössischen amerikanischen Fotografie.

Nellys “antike griechische Fotografie“ ist nur ein Teil ihrer Arbeit. Ihr frühes Interesse an Porträtmalerei, das während ihrer beruflichen Laufbahn in Griechenland und den USA aufrechterhalten wurde, liefert uns seltene Bilder der Athener Zwischenkriegsgesellschaft und dient als eine wichtige Informationsquelle über Amerikas griechische Einwanderer.

Sie beschäftigte sich auch mit den Wunden ihrer alten Heimat und schuf eine Einheit mit dem Titel “Die Sehnsüchte der Flüchtlinge“, die die Flüchtlingssiedlungen im Athener Viertel Kessariani darstellt. Darüber hinaus hat sie, fasziniert von ihrer Nachbarschaft in Plaka, eine Serie von sechzig Fotografien vorbereitet; eine historische und emotionale Führung durch die gepflasterten Straßen des modernen Plaka und seine Häuser mit den kleinen Höfen, die im Schatten der Akropolis gebaut wurden. Diese Fotos wurden nach der Bromöl-Methode gedruckt, bei der das Papier durch entsprechende chemische Behandlung zu einem Relief wird und der Fotograf mit Pinsel und Öl eingreift, um die Konturen und die Abstufung der Farbtöne zu mildern.

Nelly kehrte im Jahr 1966 nach Griechenland zurück, lebte mit ihrem Mann Angelos Seraidaris in Nea Smyrni und gab die Fotografie auf. Sie starb 1998 im hohen Alter, nach einem Leben voller leidenschaftlicher Hingabe an ihre Kunst. Ihre Fotos trugen dazu bei, das visuelle Bild Griechenlands im westlichen Bewusstsein und umgekehrt das visuelle Bild des Westens von Griechenland im griechischen Bewusstsein zu prägen. Sie hat ein Werk hinterlassen, das sowohl in künstlerischer als auch in technischer Hinsicht beispielhaft bleibt; es ist ein wertvolles Vermächtnis für die Fotografen von heute. Den Großteil ihres Fotoarchivs übergab sie dem Benaki Museum, wobei ein weiterer Teil ihrer Fotografien und Negative im Fotografiemuseum Thessaloniki zu sehen ist.

Introbild /Quelle: Benaki-Museum

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Constantin Carathéodory: Der bedeutendste Mathematiker Griechenlands seit der Antike
Der Louvre in Delphi

Der Louvre in Delphi

Oktober 20, 2021

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021