El Greco Self portrait

Domenikos Theotokópoulos, gennant El Greco, der griechische Meister der spanischen Malerei, wurde vor 480 Jahren auf Kreta geboren. Sein sehr individueller dramatischer und expressionistischer Stil stieß bei seinen Zeitgenossen auf Verwunderung und gewann im 20. Jahrhundert eine neue Wertschätzung. Er vergaß nie seine griechische Abstammung und signierte seine Gemälde meistens in griechischen Buchstaben mit seinem vollen Namen, Doménikos Theotokópoulos. Er ist jedoch als El Greco („der Grieche“) allgemein bekannt, ein Name, den er sich während seines Aufenthalts in Italien zulegte, wo es üblich war, einen Mann durch die Angabe des Herkunftslandes oder der Herkunftsstadt zu identifizieren.

Η συναυλία των αγγέλων El Greco

Domenikos Theotokopoulos (El Greco) wurde 1541 im venezianisch besetzten Candia, dem heutigen Herakleio auf Kreta, als Sohn wohlhabender griechisch-orthodoxer Eltern geboren. Er studierte Malerei in einer der im östlichen Mittelmeerraum aber auch in Venedig anerkannten kretischen Werkstätten. In Candia malte er Ikonen im Stil der post-byzantinischen kretischen Schule, in denen Einflüsse aus der italienischen Renaissance erkennbar sind. Im Jahre 1563 wurde er in einem Dokument als Meister der Ikonenmalerei bezeichnet. Schon vor seiner Abreise nach Venedig soll Theotokopoulos der am meisten geschätzte Maler Kretas gewesen sein.

1567 verließ er Candia nach Venedig, wo er bei dem großen venezianischen Maler Tizian studierte und die Kunst der venezianischen Schule der Renaissance kennenlernte, die sich durch üppige Farben auszeichnete. Von 1570 bis 1577 lebte er in Rom. Er war Gast im Palast von Kardinal Alessandro Farnese, wo er viele Intellektuelle traf. 1572 trat Theotokopoulos der römischen Lukasgilde unter dem Namen Dominico Greco bei.

Seine Malerei in dieser Zeit verband die üppige venezianische Farbe mit den spindeldürren dynamischen Figuren der römischen Manieristen. Sie zeigen keine Wirkung seines byzantinischen Erbes, außer möglicherweise in den Gesichtern alter Männer – zum Beispiel in Christus, der die Blinden heilt. Die Platzierung von Figuren im Weltraum und die Betonung einer architektonischen Kulisse im Stil der Hochrenaissance sind in seinen frühen Gemälden, wie etwa Christus reinigt den Tempel, von besonderer Bedeutung. Der erste Beweis von El Grecos außergewöhnlicher Begabung als Porträtist erscheint in Italien in einem Porträt von Giulio Clovio und Vincentio Anastagi.

1577 reiste El Greco nach Spanien ab, wie viele italienische Künstler, die dorthin gingen, um an der Dekoration des Escorial-Palastes zu arbeiten. Der König von Spanien, Philipp II., schätzte die Kunst von Theotokopoulos nicht, die als etwas bizarr galt. El Greco ließ sich dauerhaft in Toledo nieder, der ehemaligen kaiserlichen Hauptstadt Spaniens, die weiterhin der religiöse Sitz des Landes war. Dort erhielt der stolze Kreter wichtige Aufträge und malte viele bemerkenswerte Werke wie ‘Die Entkleidung Christi‘ (el Espolio) und ‘Das Begräbnis des Grafen Orgaz‘.

El Greco View of Toldedo

Er wurde ein enger Freund der führenden Humanisten, Gelehrten und Kirchenmänner. Die nach seinem Tod zusammengestellten Inventare bestätigen die Tatsache, dass er ein Mann von außergewöhnlicher Kultur war – ein wahrer Humanist der Renaissance. Seine Bibliothek, die einen Eindruck von der Breite seiner Interessen vermittelt, umfasste Werke der wichtigsten griechischen Autoren in griechischer Sprache, zahlreiche Bücher in lateinischer und andere in italienischer und spanischer Sprache: Plutarchs Leben, Petrarcas Poesie, Ludovico Ariostos Orlando Furioso, die Bibel in griechischer Sprache, die Tagungen des Konzils von Trient und architektonische Abhandlungen von Marcus Vitruvius Pollio, Giacomo da Vignola, Leon Battista Alberti, Andrea Palladio und Sebastiano Serlio. El Greco selbst erstellte eine Vitruv-Ausgabe, begleitet von Zeichnungen, aber das Manuskript ist verloren.

Trotz griechischer Abstammung und italienischer künstlerischer Ausbildung vertiefte sich der Künstler so sehr in das religiöse Umfeld Spaniens, dass er zum wichtigsten visuellen Vertreter der spanischen Mystik wurde. Aber durch die Kombination dieser drei Kulturen hat er sich zu einem Künstler entwickelt, der so individuell ist, dass er keiner konventionellen Schule angehört, sondern ein einsames Genie von beispielloser emotionaler Kraft und Vorstellungskraft ist.

El Greco El Espolio

In den letzten 15 Jahren seines Lebens erhielt El Greco mehrere große Aufträge: drei Altäre für die Kapelle San José, Toledo (1597–99); drei Gemälde (1596–1600) für das Colegio de Doña María de Aragon, ein Augustinerkloster in Madrid; und den Hochaltar, vier Seitenaltäre und das Gemälde St. Ildefonso für das Hospital de la Caridad in Illescas (1603–05).

Fernab des Einflusses der Italiener und der Intrigen des Hofes entdeckte El Greco sich selbst und schuf eine Kunst von erhabener Spiritualität, in der Byzanz, Renaissance und Manierismus zu einem originellen und einzigartigen Stil verschmolzen wurden. Theotokopoulos starb 1614 in Toledo, ohne jemals in seine Heimat zurückzukehren. Er signierte seine Werke auf Griechisch mit byzantinischen Schriftzeichen: «Δομήνικος Θεοτοκόπουλος ο Κρης εποίει».

Nach El Grecos Tod im Jahr 1614 blieben keine Anhänger von Bedeutung in Toledo. Nur sein Sohn und einige unbekannte Maler produzierten schwache Kopien des Werks des Meisters. Seine Kunst war so persönlich und so individuell, dass sie seinen Tod nicht überleben konnte.

Kein anderer großer westlicher Künstler bewegte sich gedanklich – wie El Greco – von der flachen Symbolwelt byzantinischer Ikonen zur globalen, humanistischen Vision der Renaissance-Malerei und dann zu einer überwiegend konzeptuellen Kunst. Diese Welten hatten eines gemeinsam: Respekt vor der neuplatonischen Theorie über die Kunst, die einen höheren Bereich des Geistes verkörpert. El Grecos Modernismus basiert auf seiner Ablehnung der Welt des bloßen Scheins zugunsten des Bereichs des Intellekts und des Geistes.

Introbild: El Greco, Selbstporträt /Quelle:El Greco - Self-portrait, Wikimedia Commons

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Constantin Carathéodory: Der bedeutendste Mathematiker Griechenlands seit der Antike
Der Louvre in Delphi

Der Louvre in Delphi

Oktober 20, 2021

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021