KAMBANELLIS banner 2

Das Jahr 2022 ist dem Autor Iakovos Kambanellis gewidmet. Das Ministerium für Kultur und Sport hat 2022 zum Literarischen Jahr von Iakovos Kambanellis erklärt; seinen 100. Geburtstag würde er am 2. Dezember 2021 feiern. Im deutschsprachigen Raum ist der Überlebende des KZ Mauthausen vor allem durch die Mauthausen-Kantate in der Vertonung von Mikis Theodorakis bekannt.

“Die Ausrufung von 2022 zum ‚Jahr von Kambanellis‘, laut der Ministerin für Kultur und Sport, “stellt nur eine kleine Anerkennung des enormen intellektuellen Beitrags des großen griechischen Schriftstellers dar. In seinem unübertroffenen Werk hat Iakovos Kambanellis die griechische Geschichte und die gesellschaftliche Realität der Nachkriegszeit auf einzigartige Weise eingefangen. Mehr als jedem anderen Künstler gelang es ihm, mit einer Mischung aus Realismus und Lyrik ein Porträt der Schwierigkeiten und Kämpfe sowie der Stärke und Hoffnungen des griechischen Volkes zu schaffen. Abgesehen von dem zeitlosen Wert seiner Arbeit war Iakovos Kambanellis jedoch ein großer und würdiger Grieche. Er war ein Intellektueller, ein besorgter, aktiver Bürger und ein mutiger Kämpfer, ein Symbol des Widerstands gegen jede Form des Faschismus. Kambanellis war einzigartig. Für diejenigen von uns, die die Ehre und das Vergnügen hatten, ihn zu kennen, haben wir viel aus unserer Interaktion mit diesem großartigen Mann gelernt. Brillant, freundlich, großmütig, sensibel, poetisch, ein Insulaner.“

Im Rahmen der Feierlichkeiten plant das Ministerium für Kultur und Sport eine Reihe von Aktionen in Griechenland und im Ausland, um das Werk des geehrten Autors auf den folgenden Achsen zu fördern:

1. Veranstaltungen in Griechenland und im Ausland

2. Internationales Übersetzungs- und Verlagsprogramm

3. Schirmherrschaft bei Veranstaltungen von Institutionen

theatre3

Außerhalb Griechenlands war der Dramatiker Iakovos Kambanellis eher als Drehbuchautor für Filme bekannt, wie “Stella“ (1955) unter der Regie von Michael Cacoyannis. Immer angezogen von zeitgenössischen Versionen klassischer Erzählungen, schrieb Kambanellis das Drehbuch zunächst als Theaterstück "Stella mit den roten Handschuhen" nach Carmen, wurde aber aufgrund seiner sexuellen Offenheit nie auf der griechischen Bühne inszeniert. Der Film wurde in den Straßen Athens gedreht und folgt einer Sängerin (Melina Mercouri), die sich weigert, ihren Geliebten zu heiraten, und eine leidenschaftliche Affäre mit einem Fußballspieler beginnt. Der Film machte Mercouri zu einem Star und stärkte das internationale Ansehen des griechischen Kinos.

Kambanellis wurde am 2. Dezember 1921 auf der Insel Naxos geboren. Als eines von neun Kindern musste er die Schule vorzeitig verlassen und eine Arbeit suchen, nachdem die Familie nach Athen gezogen war, aber er setzte sein Studium an einer Abendfachschule fort und las Bücher, die er sich leisten konnte. 1942 wurde er nach einem Fluchtversuch aus dem von den Nazis besetzten Griechenland verhaftet und nach Mauthausen gebracht, wo er den Rest des Krieges verbrachte.

Musik

Kambanellis schrieb den Zyklus von Mauthausen-Liedern, um seine Memoiren bekannt zu machen; später schrieb er auch ein Erinnerungsbuchüber seine Jahre im Lager. Die Memoiren “Mauthausen“ (“Die Freiheit kam im Mai“ in deutscher Übersetzung) wurden erstmals 1965 in Athen veröffentlicht und unter anderem ins Englische und Deutsche übersetzt. Es ist ungewöhnlich unter literarischen Werken, die sich mit den Konzentrationslagern beschäftigen, mit der Ankunft der Amerikaner vor den KZ-Toren zu beginnen.

Im Vordergrund der Memoiren stehen das Lager und die Nachbardörfer in den Wochen nach der Befreiung. Der Autor und die Frau, in die er sich verliebt, eine litauische Jüdin, erinnern sich gnadenlos an die Schrecken dessen, was seine Bewohner gesehen haben, während die Liebenden ihre Dämonen austreiben, indem sie die Orte der Grausamkeiten, die sie erlebt haben, erneut besuchen. Als die Häftlinge nach und nach repatriiert werden, warten viele Juden darauf, einen Weg nach Palästina zu finden. Kambanellis selbst war kein Jude und konnte mit den anderen griechischen Gefangenen nach Griechenland zurückkehren, aber da er wusste, dass es griechische Juden gab, die davon träumten, Palästina zu erreichen, entschied er sich, im Lager zu bleiben, bis der letzte griechische Jude ging. Nach seiner Rückkehr nach Griechenland begann Kambanellis in Athen eine Kolumne für eine Zeitung zu schreiben, bevor er sich dem Theater und dem Film zuwandte.

book2

Kambanellis gilt als Vater des zeitgenössischen griechischen Theaters. Seine frühen Werke basierten auf Erfahrungen aus erster Hand mit den Auswirkungen der Nazizeit und des Bürgerkriegs (1946-49) auf die griechische Gesellschaft. Sein Stück “Der Hof der Wunder“ (1957) etablierte ihn nicht nur als wichtige neue Stimme im griechischen Theater, sondern etablierte auch das Art Theatre in Athen unter der Leitung von Karolos Koun als führenden Veranstaltungsort für innovatives, sozialrealistisches Theater in Griechenland.

AT THE UNIVERSITY OF ATHENS 1999

Seine anderen Stücke, darunter “Der siebte Tag der Schöpfung“ (1956) und “Das Zeitalter der Nacht“ (1959), sind beim griechischen Publikum aufgrund ihrer lokalen Themen, ihres ironischen Humors und ihrer Verbindungen zum modernen europäischen Drama beliebt geblieben. Obwohl er behauptete, viele verschiedene Inspirationsquellen zu haben, war der größte Einfluss auf Kambanellis' Werk wahrscheinlich Ibsen. In den 1950er Jahren experimentierte er auch mit einer Vielzahl verschiedener Stile. Das erfolgreichste Stück seiner Karriere war “Unser großer Zirkus“, das 1973 auf dem Höhepunkt der Militärdiktatur aufgeführt wurde. Das Stück verwebte Geschichte, Mythos, das traditionelle Schattenpuppentheater und Volksmotive und verspottete die heroische Sicht der modernen griechischen Geschichte, die durch das Regime der Obristen favorisiert wurde und schrieb die Geschichte des Landes aus der linken Perspektive um. Indem er die Aufführungen als "Zirkus" bezeichnete und seinen düsteren Blick nicht nur auf das Regime, sondern auch auf die griechische Geschichte als Nation in eine Reihe amüsanter Geschichten verwandelte, gelang es ihm, der strengen Zensur der Zeit zu entkommen. “Unser großer Zirkus“ brach alle Kassenrekorde und machte Kambanellis zu einem beliebten Symbol des Widerstands.

Im Laufe seiner langen Karriere kombinierte er in seinen Stücken zunehmend Realismus mit Surrealismus und führte Elemente von Mythos und Traum ein. Iakovos Kambanellis, Dramatiker und Drehbuchautor, starb am 29. März 2011.

Bildquelle: https://www.kambanellis.gr/

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Fred Boissonas in Griechenland

Fred Boissonas in Griec…

September 22, 2022

Internationale Messe in Thessaloniki

Internationale Messe in…

September 14, 2022

Das Goulandris–Museum auf Andros – Eine Retrospektive

Das Goulandris–Museum a…

September 07, 2022

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021