Delphi ist ein besonderer Ort. Nikos Karoúsos, der große griechische Archäologe des vergangenen Jahrhunderts, der den ganzen Raum von Delphi von Grund auf gekannt hat, sprach von der unruhigen Form der Elemente, die sich harmonisch zusammenfügen. Eben deshalb ist der Ort dem Gott der Harmonie und des Lichtes, Apollon, geweiht.

Neun Monate lang war jedes Jahr Apollon Alleinherrscher des Heiligtums, für drei Monate jedoch übernahm sein jüngerer Bruder Dionyssos die Herrschaft im heiligen Bezirk von Delphi. Der einzigartigen Landschaft verdankt Delphi die einmalige Stellung, die es errang, und seine volle Anerkennung, das unangefochtene religiöse und geistige Zentrum der antiken griechischen Welt mehrere Jahrhunderte lang zu sein. Für die Griechen jener Zeit war Apollon der strahlendste unter den olympischen Göttern, dessen Rückkehr nach Delphi sie in jedem Frühjahr, im Februar, mit wahrhafter religiöser Frömmigkeit feierten.

Angelos Sikelianós, ein großer griechischer Dichter des vorigen Jahrhunderts, veranstaltete, zusammen mit seiner amerikanischen Frau Eva, die ersten „Delphischen Spiele“ im Jahr 1927. Seitdem ist der ehemalige „Nabel der Welt“ vielmals als Stätte für Theateraufführungen, Musikveranstaltungen oder Konferenzen genutzt worden.

Next1

Vom 16. – 18. November 2022 fand die Konferenz „The Next 50: The Future of World Heritage in Challenging Times. Enhancing Resilience and Sustainability“ statt, eine Veranstaltung des griechischen Ministeriums für Kultur und Sport anlässlich des 50. Jahrestages der UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes (Paris, 1972). Die Bedeutung der Konferenz ist groß, da die Grundprinzipien der UNESCO-Welterbekonvention für die nächsten 50 Jahre in vielfacher Weise diskutiert wurden.An der Konferenz, deren Eröffnung vom griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis, der Ministerin für Kultur und Sport, Lina Mendoni, und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, angekündigt wurde, nahmen UNESCO-Beamte, Mitglieder des Welterbekomitees, Vertreter der Mitgliedsstaaten der Welterbekonvention sowie der beratenden Gremien der Konvention, ICOMOS, IUCN, ICCROM und Beamte des Kulturministeriums teil, während mehr als 2.000 Menschen die vielen Veranstaltungen besucht haben.

Die Konferenz wurde in enger Zusammenarbeit mit der griechischen Regierung abgehalten, um sich auf zwei der wachsenden menschlichen Belastungen zu konzentrieren, denen das Welterbe ausgesetzt ist: Klimawandel und Hypertourismus. Es wurde die Notwendigkeit eines kontinuierlichen Dialogs angesprochen, um sicherzustellen, dass die Herausforderungen der Erhaltung und Entwicklung kompatibel oder sogar komplementär sind, mit der gleichen Sorge um Nachhaltigkeit. Gesellschaften werden nicht nur als Interessenvertreter, sondern auch als Rechteinhaber bei der Verwaltung des kulturellen Erbes anerkannt.

Next2

Der Klimawandel ist die am schnellsten wachsende Bedrohung für den herausragenden universellen Wert von Weltkulturerbestätten auf der ganzen Welt, wobei ein Drittel der Naturstätten vom Klimawandel betroffen sind, so der IUCN Would Heritage Outlook 2020. Die Folgen sind vielfältig: Von der offensichtlichen Zerstörung des kulturellen Erbes über den Verlust des Gedächtnisses oder den Verlust herausragender universeller Werte, die reduzierte Fähigkeit, mit Entwicklungsbedürfnissen umzugehen, bis hin zur teils erzwungenen Vertreibung von Gemeinschaften mit besonders akuten Folgen für die lokale Bevölkerung. Und neue „Klimarisiken“ in Form komplexer Ereignisse treten häufiger und intensiver auf. Dies zwingt uns dazu, uns von dem weit verbreiteten Modell der Bewertung der Auswirkungen auf das Kulturerbe auf der Grundlage eines einzelnen, isolierten Risikos zu entfernen. Die Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel sind nicht unbegrenzt und neben adaptiven Reaktionen sollte auch ein kollektiver präventiver Ansatz umgesetzt werden. Hypertourismus war vor der Covid-19-Pandemie ein großes Problem. Alle Beweise deuten jedoch darauf hin, dass man in der Zeit nach der Pandemie mit demselben Phänomen konfrontiert ist. Der Tourismus verursacht Abfall, Kohlendioxidemissionen und Landnutzungsänderungen, um den Anforderungen der touristischen Infrastruktur gerecht zu werden, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass einige Welterbestätten ohne den Tourismus nicht nachhaltig wären. Die Neudefinition des Destinationsmanagements erfordert ein Verständnis von Welterbestätten, das ihre weitere Umgebung einschließt, und eine Erzählung, die den Besuchern nicht nur ihren herausragenden universellen Wert näher bringt, sondern auch die vollen kulturellen und natürlichen Werte des Ortes und seiner Umgebung.

Next3

Die griechische Kultur- und Sportministerin Lina Mendoni fasste die Ziele zusammen: „Die Delphi-Konferenz ist ein historischer Moment für die globale Zusammenarbeit mit dem Ziel, das Kultur- und Naturerbe der Welt zu schützen. Es wurden Überlegungen angestellt und wesentliche Fragen zur Anpassung der Konvention an aktuellen Herausforderungen und zur Ausarbeitung der Strategie für die nächsten 50 Jahre aufgeworfen. Weltkulturerbestätten sind von entscheidender Bedeutung. Sie erfordern komplexe Partnerschaften und ein integriertes Management, um die Herausforderungen der Klimakrise und des Hypertourismus anzugehen. Griechenland hat einen Aktionsplan zur Bewältigung der Auswirkungen der Klimakrise auf das Kultur- und Naturerbe ausgearbeitet… In diesem Sinne sind digitale Technologien wertvolle Werkzeuge, um Risiken auf Standortebene zu definieren, die Schwachstellen von Standorten zu bestimmen, Szenarien zu bewerten und Risikomanagementmodelle zu entwickeln. Die auf der Konferenz diskutierten Richtungen des nachhaltigen Tourismus können einen entscheidenden Beitrag im Hinblick auf die Gefahren des Phänomens Overtourism leisten, das die Welterbestätten in hohem Maße belastet“.

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Thessaloniki 1922: Eine Ausstellung

Thessaloniki 1922: Eine…

November 30, 2022

The Next 50: The Future of World Heritage

The Next 50: The Future…

November 23, 2022

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021