Die Künstlergruppe APHI (deutsch: haptisch) wurde 1979 von einer Gruppe damals junger Künstlerinnen gegründet. Die Mitglieder waren überwiegend Frauen, die mit einem damals noch unbekannten Studium der angewandten Kunst aus dem Ausland nach Griechenland zurückgekehrt waren. Es handelt sich um KünstlerInnen mit einer großen Leidenschaft für ihre Kunst, die ein ganzes Leben lang zusammen arbeiten, trotz aller Widrigkeiten und Hindernisse. Die griechische Bewegung des künstlerischen Schaffens hat diese Form der Kunst erträumt und verwirklicht, lange bevor sie zu einer Mode und einem Trend jüngerer Generationen wurde. So könnte man sagen, dass die APHI-Gruppe die moderne Tradition eines parallelen und ebenso wichtigen Parameters der bildenden Kunst darstellt, die überall sonst in Westeuropa nicht nur als gleichwertig mit Malerei und Bildhauerei angesehen wird, sondern auch an den höheren Schulen gelehrt wird und in die Galerien und Museen durchaus Zugang findet. 

AFI2

Gerade dieser Mangel an griechischer Realität, d.h. die Tatsache, dass sie von niemandem ernst genommen wurde bzw. dass die damaligen Galerien diese Leute nicht als Künstler mit hohem Anspruch sehen konnten, veranlasste diese besondere künstlerische Gruppe, sich eng zusammenzuschließen und ihrer Arbeit noch mehr Schwung zu verleihen. Ihr Ziel war nicht die Nachahmung der Volkskunst, etwas, das an Orten in Griechenland geblüht haben könnte, sondern das Streben nach einem modernen Aussehen und einer modernen Ästhetik. Sie organisierten Ausstellungen, Vorträge, Workshops und Kurse und machten die Gruppe zur ersten, die dem Bereich eine neue Dimension verlieh und den Begriff „Handwerk“ in der griechischen Kunstszene einführte. 

Die APHI-Gruppe hatte weder doktrinäre Ausschlüsse noch Hierarchien. Sie suchte immer nach Möglichkeiten und Kooperationen. Vom ersten Moment an hatte sie die Freiheit, diese Künste auf ihre eigene Weise zu definieren und zwischen bildender und angewandter Kunst zu balancieren. Künstlerische Sorge und Forschung, tiefes Wissen und Respekt vor der Einzigartigkeit jedes Schöpfers, Ermutigung, Zusammenarbeit und Teamarbeit, welche sich gegenseitig ergänzen, haben sie all die Jahre geprägt. Und wie ein Mitglied der Gruppe, Maria Grigoriou sagt: „Wir alle waren von jahrelangen Studienaufenthalten im Ausland zurückgekehrt und wollten der Isolation entgehen. Wir wollten die Aufregung nicht verlieren, wir wollten Erwartungen, Ziele und gemeinsame Interessen teilen. Griechenland war damals, was diese Künste betraf, ein unfruchtbarer Boden. In Europa und Amerika gab es bereits einen Dialog über moderne Handwerkskunst. Wenn wir allerdings von „Tradition“ sprechen, meinen wir, dass wir uns der Vergangenheit „ausliefern“. Und wenn man sich dem Vergangenen ausliefert, dann widmet man sich einem langsamen Schaffen in einer fließenden Welt. Dies bleibt zwischen den Mitgliedern unverändert, es ist eine lebendige, spirituelle und emotionale Beziehung, eine "Bindung" und eine Arbeit, die die Sinne hervorruft und sich im Laufe der Zeit ständig entwickelt“. 

AFI1

Wie Despina Pantazopoulou, die Schmuck kreiert, erklärt: „Die Grenze zwischen dem künstlerischen und dem Gebrauchsgegenstand ist schmal. Viele wollen unsere Kreationen nicht tragen, sondern irgendwo platzieren, aufhängen, ihre Umgebung verschönern.“ An sie wandte sich Despina Geroulanou im Jahr 2004, als die Benaki-Niederlassung in der Piräus Straße eröffnet wurde. Sie selbst erinnert sich heute mit Genugtuung daran, die KünstlerInnen des APHI-Teams getroffen zu haben und wie wichtig ihr Beitrag zum Start des neuen Unternehmens war: „Unsere gemeinsame Liebe zu diesem Genre, der kreative Dialog zwischen Kopf und Hand, die Umsetzung von Ideen in kreative Objekte sowie unsere tiefe Wertschätzung für diese Menschen, Handwerker, Designer, Schöpfer mit endlosen Arbeitsstunden veranlassten uns, diesen Raum zu schaffen und diese Kunst zu unterstützen. Wir haben alle mit viel Enthusiasmus und viel Spaß gearbeitet, mit Fermentieren und Meinungsaustausch, endlosen Diskussionen über die Zukunft des Handwerks. APHI ist immer da, immer Vorreiter, mit meisterhaften Sammlerstücken von einzigartiger und unvergleichlicher Technik. Eine Mischung aus Tradition und Authentizität, technischem Wissen und Ästhetik, ein schlankes Abwägen von Alt und Neu, ständig neue Wege suchend, uralte Techniken anwendend und immer wieder etwas Neues und Einzigartiges schaffend.“ 

APHI ist auch das einzige griechische Programm seiner Art, das von internationalen Organisationen zu Ausstellungen im Ausland eingeladen wird. Unter den Mitgliedern war immer die Anwesenheit von Corinna Koutouzi, die verstorben ist und eine Lücke für alle ihre Freunde hinterlassen hat, etwas ganz Besonderes. Ihr enthusiastischer und entscheidender Beitrag zum Kurs von APHI wird heute besonders gewürdigt. Die heutige Ausstellung im Benaki Museum in der Piräus Straße 138 war für 2020 geplant, um ihr 40-jähriges Bestehen zu feiern. Die Ausstellung besteht aus einer Reihe neuerer Arbeiten der Mitglieder der Gruppe, die für den Stil jedes einzelnen charakteristisch sind, nicht in utilitaristischen Begriffen, sondern in einem visuellen und gemeinsamen thematischen Rahmen. 

Man kann u. a. Werke von Judith Allen-Eustathiou bewundern. Sie hat Wildblumen auf wiederverwendetes Kupfer aus der alten säuregeschnittenen Kuppel des Maine Statehouse gezeichnet, eine Arbeit, durch die sie vor einer dystopischen Zukunft Alarm schlägt. Inger Carlssons schöne Wandteppich-ähnliche Bilder in der Forest in a Frame-Serie auf Fadenstoffen, Stickereien, Applikationen und Siebdrucken sind Erinnerungen an Wälder, die einst von unendlichen Lebensformen wimmelten. „Von der Zeit gezeichnet“ von Maria Grigoriou ist eine Serie von 9 Stücken aus Zellstoff, Baumwolle, handgeschöpftem Papier, Stoff, Fäden, Seide, Algen, Walnüssen, Rost und Pflanzenfarben.

Benaki Museum, Piraeusstraße 138, Bis zum 08.01.2023
Die Ausstellung ist an den Tagen und Öffnungszeiten des Museums geöffnet

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Das historische Zentrum von Athen
Alki Zei Jahr 2023

Alki Zei Jahr 2023

Januar 25, 2023

Unsere Facebook – Seite

Greece 2021