Ein griechischer Vorschlag erhielt den ersten Preis beim internationalen Wettbewerb für den Umbau des alten SILO im Zentral-Hafen von Piräus (OLP) zum Museum für Unterwasser - Antiquitaten und die Ausgestaltung der Umgebung zu einem Bereich für open air Veranstaltungen.

Es war der Vorschlag der Architekten Evangelos Antonopoulos, Thalia Vetta, Yiorgos Gavalas, Maria -Kyriaki Riga, Anastasia Stamouli und Maria Pylarinou, der unter 89 Vorschlägen aus der ganzen Welt einstimmig von der Jury ausgewählt wurde. Insgesamt wurden 5 Preise verliehen. Im Gebiet der Piräus Kulturellen Küste (Cultural Coast) werden drei Museen, das Museum für Unterwasser - Antiquitäten, das im Hafen angesiedelte Archäologische Themenmuseum und das Immigration Museum wie auch Themenparks mit Gebäuden und Freiflächen (Parks und Plätze) errichtet. Diese Einrichtungen sollen die Stadt mit dem Hafen verbinden und mehr Touristen anlocken, so dass Piräus zukünftig einer der weltweit sehenswertesten Häfen wird. (Des. V.)