…den Lieblingsautor zum griechischen Weihnachtsfest? 

Alexandros Papadiamantis (1851 – 1911) gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller Griechenlands. Er stammte aus der Insel Skiathos, die als Schauplatz seiner Erzählungen dient.

Sein Werk beinhaltet eine Reihe von Weihnachtserzählungen, voll mit ethnographischen Einzelheiten und Sittenschilderungen, die das Leben am Ende des 19.

Jahrhunderts darstellen. Seine Weihnachtserzählung „Die heilige Nacht auf dem Berg“ („Sto Christo sto kastro“), die zum ersten Mal am 26. Dezember 1887 in der Zeitung „Efimeris“ erschien, ist auch ins Deutsche übersetzt. 

…woraus der Christbaum stammt? 

Viele haben den Eindruck, der Tannenbaum wurde in den Jahren der Herrschaft des Königs Otto als  deutsche Tradition von den Griechen übernommen. Tatsächlich kommt diese Sitte aus der Antike, als die Kinder einen Zweig mit Schmuckstücken, die sogenannte ‘Eiresioni’, dekorierten, und diesen mit Liedern durch die Stadt trugen.

Eine Sonderveranstaltung für Kinder zu diesem Thema organisiert dieses Jahr das Akropolis-Museum. Auf den griechischen Inseln dekoriert man traditionell kleine Schiffe. Das dient als Zeichen der Neueröffnung des Menschen im Leben nach der Geburt von Christus, sowie als Ehre für die Seeleute, die nach ihren Reisen zurückkommen. 

…was die ‘Kalanda’ sind? 

Es geht um festliche Lieder, deren Inhalt aus einer Mischung religiöser und säkularer Elemente besteht. In den Römischen Zeiten wurden sie beim Besuch- und Geschenkaustausch gesungen, um das religiöse Fest zu verkünden und die verschiedenen Mitglieder einer Familie zu loben. In Griechenland besteht eine große Vielfalt an solchen Liedern, die von den traditionellen Merkmalen der jeweiligen geographischen Regionen beeinflusst sind. Während der 12tägigen Festlichkeiten (‘Dodekaimeron’) werden sie dreimal vorgetragen, am Tag vor Weihnachten, an Silvester und am Tag vor der Epiphanie

 …was auf dem griechischen Weihnachtstisch steht? 

Viel Leckeres und natürlich Süßes! Melomakarona, Kourabiedes, Diples und das traditionelle Christopsomo (Christbrot) gehören zu den kulinarischen Höhepunkten der Saison. Trotzdem warten alle auf die Vassilopita, einem Hefteigkuchen mit einer eingebackenen Münze. Der Gewinner der Glücksmünze (‘fluri’) hat der Tradition nach das Glück für das neue Jahr auf seiner Seite. (Hel.P.)