Im Jahre 1952, nur acht Jahre nach der Befreiung Griechenlands von den deutschen Besatzungstruppen, inmitten einer Zeit, in der es noch kein Kulturabkommen zwischen den beiden Ländern gab, kam das Goethe-Institut nach Athen. Das Ziel: die Förderung der deutsch-griechischen Zusammenarbeit und des Deutschunterrichtes. Seitdem sind 60 Jahre vergangen.

Das Goethe-Institut Athen feiert dieses Jubiläum mit Kurs- und Prüfungsteilnehmern, Freunden, Partnern, Mitarbeitern und vielen Gästen. Im Herbst finden zahlreiche kulturelle und sprachliche Höhepunkte statt. Am 12. September wurde eine Lesung mit Gerhard Falkner unter dem Titel „Ich habe zu wenig geschlafen in diesem Jahrhundert!“ organisiert, und zwar in einem der schönsten Orte Athens, der Römischen Agora.

Am 20. September beherbergt das Institut eine zweisprachige Installation von Daniel Rodes mit dem Titel „Maria und Hans“, welche die Beziehung zwischen einer Griechin und einem Deutschen zeichnet. Am 22. September kommen zehn Musiker von Moop Mama mit ihrer Mischung aus Brass und Rap aus München und bringen Rock für Bläser nach Athen. Die feierlichen Veranstaltungen werden auch im Oktober fortgesetzt. (Des.V.).